Tagebuchbloggerei im April 2018

Tagebuchbloggen

Es ist wieder der 5. des Monats und das bedeutet, dass der ein oder andere Blogger aufschreibt, was er so den ganzen Tag treibt. Tagebuchbloggerei eben. So auch ich, mal wieder.

7:00 Uhr, das Baby (also…eigentlich nicht mehr Baby) erwacht und findet das doof. Also Aufwachen. Daher brüllt sie. Eine Stunde lang. Da hat man doch sofort gute Laune. Während ich also das kleine Brüllmonster fertig mache und mit nebenbei einen Kaffee hinter die Binde kippe, höre ich Radio und versuche mich selber irgendwie präsentabel hin zu bekommen…ich fühle mich aber nachwievor krank und mein Kopf sich an wie vier mal so groß. Und das Brüllen hilft da nicht. Echt nicht.

8:30 Uhr Das mittlerweile blendend gelaunte Baby und ich verlassen das Haus und schaffen es sogar noch pünktlich zur Tagesmutter, bevor die Truppe zum Turnen aufbricht.

8:45 Uhr Zu Hause. Diese Stille. Hach. Ein weiterer Kaffee muss her und ich räume die Spülmaschine aus, wechsle die Waschmaschinenladung in den Trockner und befülle sie neu.

9:10 Uhr Ich falle auf die Couch und merke sofort, dass dies eine schlechte Idee war…werde ich wohl je wieder aufstehen heute? Aber meine Kopfschmerzen sind besser geworden. Ich schaue eine uralte Folge Friends und stelle zufrieden fest, dass ich auch beim 48. Mal noch laut lachen kann. Na wenigstens. Außerdem schreibe ich meinen Ex-Kollegen um ihnen mitzuteilen, dass wir morgen in Maastricht sein werden und mache spontan zwei Kaffee-Dates klar. Ich freue mich so.

10:00 Uhr Ich setze mich an den Laptop und sehe beim Facebook-Checken eine Diskussion von ein paar Bloggerkollegen zum baldigen Blogger @ Work Meet Up in Berlin nächste Woche. Nach einem kleinen Check mit der grandiosen Jenni beschließe ich spontan, nächste Woche nach Berlin zu fahren.

11:00 Uhr Dieser spontane Plan entpuppt sich als schwieriger als gedacht, ich muss dafür im Kindergarten anrufen (wo mal wieder keiner auch nur den Hauch einer Ahnung hat) und noch andere Dinge klären. Aber irgendwann klicke ich dann doch auf den „buchen“ Button und freue mich wie ein Schneekönig. Eventuell war auch ein kleiner Freudentanz dabei…

12:00 Uhr Diese lang vermisste Spontanität beflügelt mich und ich stürze mich in die Arbeit. Emails, Telefonate, Blogzeug…es ist so viel liegen geblieben während alle irgendwie immer wieder krank waren. Aber ein Licht am Ende des Tunnels ist zu sehen. Yay.

13:30 Uhr Ich mache mir einen Salat und werfe mich nochmal auf die Couch, bevor ich die Mädels abholen muss, um dann noch zur Kindergeburtstagslocation zu fahren, bevor es zum Turnen geht. Und mein Auto sollte auch heute noch in die Werkstatt…obwohl ich mich von dem Gedanken schon fast wieder verabschiede.

14:00 Uhr Nochmal zur Waschmaschine, meinen Pulli an die Heizung gehängt, Turntasche gepackt und ab zur Kita. Dort sammle ich die Perle und ihre Matschsachen ein. Zwei Sets, denn ihr Ersatzset wird gern für die Kinder verwendet, die keins haben. Manchmal ärgert es mich, da ich diejenige bin, die alle zwei Tage zwei Sets Matschsachen wäscht. Als ich dies der Perle gesagt habe, meinte die nur, dass die anderen Kinder dann aber nicht rausgehen könnten. Nunja, Perspektive und so.

14:15 Uhr Wir sammeln die Miniperle ein, die sich furchtbar freut, dass ihre Schwester sie abholen kommt und diese erstmal abknutscht. Das ist bei der Kleinen eine recht nasse Angelegenheit. Wieder im Auto merke ich, dass ich die blöde Turntasche zu Hause gelassen habe. Die Perle ist empört, da ihre Turntasche natürlich ganz und gar nicht blöd ist, sondern total schön. Naja, aber sie ist halt zu Hause und sie nun noch abzuholen wirft meinen kompletten Zeitplan durcheinander. Aber es nutzt ja alles nix. Also nochmal zurück, Tasche holen.

15:30 Uhr wir sind an der Location für den Perlen-Kindergeburtstag in 2 Wochen, um die Anzahlung zu machen. Dort werden noch ein paar Details besprochen und dann sind wir auch schon durch. Die Perle ist sehr aufgeregt und auch ich freue mich schon auf den Tag.

16:20 Nach einem Pit-Stop an der Tanke, wo ich meinen Kaffeebecher befüllen lasse, geht es dann zur Turnhalle. Wegen der noch andauernden Schulferien ist hier heute nicht so viel los. Ich unterhalte mich ein wenig mit ein paar der wartenden Eltern und Großeltern.


17:40 Uhr Wir sind wieder auf dem Weg nach Hause. Dort ist die Perle abermals empört, da die Oma (SKANDAL!!) ohne sie bügelt und holt sofort ihr Bügeleisen und macht mit. Ich besuche in der Zeit nochmal die Waschmaschine, spiele mit der Kleinen und räume etwas herum.

19:30 Uhr Die Perle hat sich Pizza gewünscht und ich hatte keine Argumente dagegen, also wird „Pizza und Film Abend“ einen Tag vorgezogen und wir schauen uns beim Essen „Hops“ auf Netflix an. Der Film ist ganz süß. Also der Hase. Die Geschichte ist ziemlich…bescheuert und die „Moral von der Geschicht“ irgendwie fragwürdig.


21:00 Uhr Die Perle soll nun ins Bett. Aber plötzlich fällt ihr ein, dass ihr Zahn ja so doll wackelt, dass er jetzt ausfallen könnte. Das Ziehen klappt aber nicht (sie will es selber machen, traut sich aber nicht). Ich sage ihr, dass wir es dann einfach morgen nochmal versuchen und sie bitte nun ihre Zähne putzen soll. Leider hat sie darauf hin einen kleinen Melt-Down, da ihr Zahn einfach sooo doll weh tut, dass sie rein gar nix mehr machen kann. Nach etwas Kuscheln ist das zum Glück auch wieder nur halb so dramatisch.

22:00 Uhr Nun sind die Kids im Bett und ich müsste an den Rechner. Aber heute kommt doch die extra lange Folge von Neo Magazin Royale…Also ist die Mediathek fix an und ich bin echt froh, die Show ist toll und ich amüsiere mich köstlich.

23:00 Uhr Jetzt muss ich aber aber doch mal an den Rechner. Multitaskingmäßig beende ich dann die Show und diesen Beitrag.

So war unser Donnerstag in der Tagebuchbloggerei, der gewöhnliche Wahnsinn, viel Spaß, Kuschelei und einfach wir. Und wie sah es bei euch so aus?

Macht’s euch schön!

Nachtrag 23:54 Uhr Als der Artikel hier quasi nur noch ein Klick away von der Veröffentlichung steht, höre ich die Miniperle rufen. Ja, rufen. Das ist neu, normalerweise ist es bei ihr von 0 auf Sirene, aber diesmal ruft sie nur etwas jammernd „Mamaaa“. Ich gehe ins Kinderzimmer und hebe sie aus dem Bett, da pflanzt sie mir den nassesten und allerdicksten Babykuss mitten ins Gesicht, lehnt sich an und schläft weiter. Na, wenn das kein Happy End ist, weiß ich auch nicht.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Conny
    6. April 2018 at 14:41

    Ich find es so süß, Dein Tages-Happy-End! Zuneigungsbekundungen meiner Jungs freuen mich auch heute noch, nur sind sie halt mit ihnen erwachsen geworden… 😉
    Eine Frage habe ich noch: Was bedeutet „Matschsachen“? Meine Jungs wurden damals mal mehr, mal weniger verdreckt aus dem Kindergarten abgeholt, Punkt. Aber was solls, es sind Kinder und die Sachen müssen das aushalten. Heißt das also, daß Deine Tochter eine Matschhose dabeihat, wenn es mal auf den Wasserspielplatz geht oder gibt es „gute“ und „nicht mehr so gute“ Sachen, die je nach Bedarf angezogen werden?
    Hintergrund meiner Frage ist, daß ich die Ignoranz anderer Eltern nicht noch durch das Borgen von Klamotten unterstützen würde. Die Kinder kommen schließlich auch nicht nackig in den Kindergarten…

    • Reply
      perlenmama
      20. April 2018 at 10:47

      Huhu, also Matschsachen sind Wasserfeste Regensachen (Hose und Jacke) mit denen die Kids bei jedem Wetter rauskönnen. Sind keine da (weil sie grad gewaschen werde/wurden und nicht zurück gebracht wurden), dann können die Kids nicht raus. Daher verleiht die Perle gern mal ihre Extrahose. Ich find es nicht so schlimm, wasche ja sowieso.

    Leave a Reply

    *

    %d Bloggern gefällt das: