Tagebuchbloggerei im Juli 2018

Tagebuchbloggerei, Perlenmama, Juli 2018

Eine halbe Stunde vor Mitternacht und nun komme ich auch dazu, mich an die Tagebuchbloggerei im Juli zu machen. Der Tag war einfach viel zu voll, was unsere Donnerstage ja generell sind, aber heute schien alles irgendwie richtig anstrengend, ich denke die drückende Luft hatte etwas damit zu tun.

7:00 Uhr Ich schrecke aus dem Schlaf und schaue auf meinen Wecker. 7 Uhr, kurz vor dem Weckerklingeln also. Es ist jedoch seltsam dunkel…was hat mich nur aufgeweckt. Kurze Zeit weiß ich es, denn ein lautes Donnergrollen ist zu hören. Nun gut, die Miniperle schläft noch, also drehe ich mich auch nochmal um.

7:30 Uhr Die kleine Muckelmaus ist wach und wirft sich kichernd auf mich. Wir muckeln noch eine Runde, dann stehen wir auf, machen uns fertig und fahren zur Tagesmutter.

9:00 Uhr Ich bin wieder zu Hause und mache mir erstmal einen Kaffee. Es ist sehr warm, viel zu schwül und ich bin irgendwie sehr „edgy“. Ich schreibe eine To-Do-Liste und versuche irgendwie einen Anfang zu kriegen. Stattdessen höre ich ein paar Sprachnachrichten an, kopiere ein paar Sachen, scanne andere ein und bereite alle möglichen Sachen vor.

10:00 Uhr Endlich kriege ich etwas gebacken und fange an meine To-Do-Liste abzuarbeiten. Ein paar Anrufe müssen getätigt werden, Emails geschrieben, meine „About Me“ Seite geupdated und all so „Kleinkram“. Ich schaffe es sogar noch, einen Artikel zu schreiben. Zwischendurch laufe ich in den Keller zur Wäsche, räume das Wohnzimmer auf, putze die Küche und sauge einmal durch die Wohnung.

12:30 Uhr Ich bin irre müde, auch der dritte Kaffee vermag dies nicht zu ändern. Also mache ich mir etwas zu essen und schaue eine Folge „The Good Wife“. Danach geht es schon wieder besser.

13:30 Uhr Zweite Schicht, ich kriege richtig viel geschafft und so langsam fühle ich mich auch, dass ich irgendwo ankomme.

15:12 Uhr Ich verlasse das Haus und finde an der Haustür hängend eine DHL Benachrichtigung von 15:11 Uhr. Ich ärger mich unglaublich, da ich ja zu Hause war und sogar (falls ich es nicht gewesen wäre), einen Wunschablageort angegeben hatte. Grrrr. Mit Wutgrummeln im Bauch hole ich erst die Perle und dann die Miniperle ab und wir fahren wieder nach Hause.

15:40 Uhr Wieder zu Hause gibt es einen Nachmittagssnack für die Mädels und eine schnelle Dusche für mich, es ist einfach nochmal schwüler geworden und ich stinke mich selbst an. Danach räume ich ein wenig herum und falte zwei Körbe trockene Wäsche weg. Unsere Pflanzen auf dem Balkon bekommen auch noch etwas zu trinken und ich bin begeistert, wie gut alles wächst. Sogar unser Brokkoli sieht schon richtig gut aus und unsere Kräuter kann man bald essen. Juhu! Außerdem wird noch der Opi per Videochat angerufen, damit wir ihm zum 60. Geburtstag ein Ständchen singen können.

17:00 Uhr Wir machen uns auf den Weg zum Turnen. Dort übt die Perle mit ihrer neuen Turngruppe für den Auftritt im Herbst und die Miniperle watschelt durch die Gegend und sortiert mit ganz viel Sorgfalt Schuhe. Ich unterhalte mich mit ein paar Eltern dort und so verfliegt die Turnstunde quasi. Am Ende warten wir mit einem Mädchen noch auf ihre Mutter, die mir kurz vor Ende schrieb, dass sie sich wegen des Verkehrs etwas verspäten würde. Als sie kommt unterhalten wir uns noch etwas und dann geht es auch schon wieder nach Hause.

18:50 Uhr Auf dem Weg nach Hause halten wir noch kurz beim Lebensmittel Discounter um ein paar Dinge zu holen, die ich beim letzten Einkauf vergessen hatte.

19:15 Uhr Zu Hause kommt ganz schnell das Abendessen auf den Tisch (kalte Küche mit Brötchen) und dann wandern die Mädchen auch schon ins Bett. Die Perle und ich lesen noch ihr Buch zu Ende („Der kleine Warumwolf“ von Sylvia Englert, sehr zu empfehlen!!) und dann ist auch Ruhe. Aber von Feierabend ist noch leider keine Spur.

20:30 Uhr Ich räume kurz die Küche auf und dann sitze ich auch schon wieder am Rechner. Der morgige Beitrag will vorbereitet werden, ein weiterer Beitrag vorbereitet und die Tagebuchbloggerei hier habe ich auch noch nicht angefangen. Zwischendrin gehe ich kurz zu Oma und Opa runter, die mich in die letzten Planungen ihrer Hochzeit nächste Woche einweisen.

23:57 Uhr Mit dem Ende der Tagebuchbloggerei endet nun auch mein Tag. Jetzt gibt es noch etwas zu trinken und dann verschwinde ich im Bett, morgen geht es nämlich weiter, diesmal aber wohl mit einem kleineren Pensum (und mit Fußball am Abend, juhu!).

Das war also die Tagebuchbloggerei im Juli 2018. Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen 5 Juli.

Macht’s euch schön!

Weitere Beiträge zur Tagebuchbloggerei findet ihr hier im Archiv.

You Might Also Like

Leave a Comment

Leave a Reply

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: