Tag -

Kommentar

Politisch? Authentisch? Relevant? 55 Fragen rund um Elternblogs

Elternblogs Perlenmama 55 Fragen

Heute geht es mal wieder um Fragen & Antworten, aber um ein etwas spezielleres Thema als bei dern „1000 Fragen an mich selbst“. Regine vom Elternblog „Raise and Shine“ hat in ihrer Nachbearbeitung der Blogfamilia im Mai eine Liste von 55 Fragen rund um Elternblogs zusammengestellt. Ich fand diese Liste ziemlich toll und unglaublich interessant. Genau über diese Themen wollte ich sowieso mal reflektieren und so ein wenig besser verstehen, wohin ich mit diesem Blog überhaupt möchte. Daher nehme ich nun Regine’s Fragenkatalog zu Elternblogs zum Anlass, dies auch wirklich mal zu tun. Danke, Regine, für diesen Anstoß! Weiterlesen

Was passiert eigentlich beim Osteopathen? Ein Interview mit Laura Stückler

Perlenmama, Osteopathie, Osteopathen, Osteopathin, Osteopath, Anamnese, Blockade, Schreikind, Stillprobleme, Interview, Laura Stückler, Remscheid, Titelbild

Viele frischgebackene Eltern kennen das: Irgendwann kommt von irgendwo her der Rat, doch mal zum Osteopathen zu gehen. Doch viele wissen gar nicht, was das ist und was einen dort erwartet. Ich hatte da selbst lange keine Ahnung von, hörte nur von vielen Baby-Eltern Begriffe wie „Blockade“, „ganzheitliche Anamnese“ und dergleichen…aber was das so wirklich ist, das hat mir niemand erklärt. Und wer mich kennt, der weiß auch, dass ich an sich eher wenig Zugang zu alternativen Heilmethoden finde, das ist mir meist nur zuviel Geschwurbel. Bis ich Laura traf, die selber eine sehr gute Ausbildung zur Osteopathin hat und mir das Ganze nicht nur sehr einfühlsam und gut erklärte, sondern einfach auch zeigte. Da ich aber solches Wissen nur ganz schlecht für mich behalten kann und es am liebsten gleich an meine Leser weitergebe, habe ich Laura diesbezüglich ein paar Löcher in den Bauch gefragt… Weiterlesen

Geld anlegen und mit gutem Gewissen sparen? Mit VisualVest geht das!

//analytics.blogfoster.com/count.js

Anzeige

Wenn man an die Finanzwelt denkt oder sich mal mit Geldanlagen oder -investment beschäftigt hat, dann drängt sich oftmals der Gedanke auf, dass es hier wirklich nur um eines geht: Den wirtschaftlichen Nutzen. So lange es um das eigene Geld geht, ist sich jeder selbst der Nächste, teils aus Selbstschutz, aber eben auch weil oftmals einfach die Alternativen fehlen. Eine solche Alternative beim Sparen und der Geldanlage stellen jedoch die GreenFolios von VisualVest dar. Ich schrieb in der Vergangenheit ja schon einmal über das Sparen für die Zukunft mit den Junior-Depots von VisualVest, erinnert ihr euch? Heute möchte ich euch aber die GreenFolios von VisualVest erklären und zeigen, wie ihr mit nachhaltiger Rendite und gutem Gewissen Geld anlegen könnt. Weiterlesen

„Aber was ist mit…Whataboutism?“ – Das Problem eines Alltags-Phänomens

Whataboutism, Perlenmama, Debatte

Wer kennt es nicht: Man diskutiert mit anderen (online oder im „real life“) über ein bestimmtes Thema und dann kommt einer daher und wirft ein komplett anderes, wenn auch meistens verwandtes, Thema auf, was irgendwie damit zu tun hat, die Diskussion aber in komplett andere Bahnen lenkt und man kommt komplett vom eigentlichen Thema ab. Sowas nennt man Whataboutism. Das ist ein Term, den ich eigentlich aus meinen Debattier-Kursen im Studium kenne, der aber ziemlich genau das beschreibt, was ich mittlerweile täglich in allerlei Diskussionen zu fast jedem Thema erlebe. Weiterlesen

Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #5

1000 Fragen an mich selbst, Perlenmama Blog

Diese Woche musste die 5. Folge der 1000 Fragen an mich selbst der gestrigen Tagebuchbloggerei weichen, daher gibt es die Antworten zu den Fragen 81-100 erst heute. Auch nächste Woche werden die Fragen & Antworten erst Dienstag kommen, da am Rosenmontag 12von12 laufen wird.

Die Antworten der anderen Blogger auf die 1000 Fragen findet ihr wie gewohnt bei der Initiatorin des Ganzen, der lieben Johanna von Pinkepank.

1000 Fragen an dich selbst – #5

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Auweia, was habe ich getan? Ich würde mich wahrscheinlich furchtbar langweilen und vor Sehnsucht nach meinen Mädels zerfließen. Um mich abzulenken, würde ich wohl eine Sprache lernen (oder mehr) und alles lesen, was ich in die Finger bekomme. Und ich würde wohl endlich mein Buch schreiben. Weiterlesen

Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #4

1000 Fragen an mich selbst Perlenmama

Puh…ich hatte echt damit gerechnet, dass ich es schon bei der vierten Runde von Montag auf Dienstag verschieben müsste, aber ich habe es dann doch geschafft. Ich habe in den letzten Tagen viel schönes Feedback zu dieser Serie bekommen und freue mich, dass es euch anscheinend auch Spaß macht, die Antworten auf die Fragen zu lesen…so wie es mir Spaß macht, die Fragen zu beantworten. Also…hier die nächsten 20 der „1000 Fragen an mich selbst“.

1000 Fragen an dich selbst – #4

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Es ist eine nette Idee und eine Weile habe ich daran geglaubt. Aber irgendwie fällt es mir immer und immer schwerer.
62. Auf wen bist du böse? Ich war lange böse auf all die Menschen, die mich im Leben schlecht behandelt haben. Doch wirgendwann habe ich gemerkt, dass „böse sein“ nur mir selbst schadet, und nicht den Menschen, auf die ich böse war. Mittlerweile gebe ich solche Angelegenheiten ganz schnell an den Karmabus ab. Der erreicht irgendwann eben jeden.
63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Fernverkehr: Ja, doch, schon regelmäßig. Nahverkehr versuche ich zu vermeiden.
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? Einige Dinge, die ich hier an dieser Stelle nicht wirklich groß ausführen möchte. Sorry.
65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest? Ich bin Mama und ich schreibe Dinge, die andere lesen. Also ja.
66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Ich habe im Studium eine intensive „Techno/Trance/Electro“-Zeit durchgemacht und diese Musik weckt nachwievor das Tanzfieber in mir. Generell tanze ich aber gern zu allem Möglichen, nur dieses „Shake-ya-Bootay“ Rap Zeugs find ich dafür ungeeignet, bzw. tanze ich so nicht gern. Mit dem Kopf nicken und dem Hintern wackeln ist nicht unbedingt das, was ich unter Tanzen verstehe.
67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr? Mich zu mögen und zu wollen, wenn ich mich selber nicht mag oder sehen/fühlen will.
68. Was war deine größte Anschaffung? Hm. Mein Auto. Und mein Studium.
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance? Ich denke schon, dass jeder eine zweite Chance verdient, wenn er es als zweite Chance anerkennt und schnallt, was bei der ersten Chance schief gelaufen ist. Eine Entschuldigung muss drin sein.
70. Hast du viele Freunde? Ich habe viele Bekannte, aber nur ein paar wenige Auserwählte, die wissen, wie es in mir drin aussieht (you know who you are).
71. Welches Wort bringt dich auf die Palme? Eher ein Satz: „Dafür kann ich nix!“. Opfergehabe war noch nie so meins.
72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen? Ja, einmal bei „Ihre Meinung“ mit Bettina Böttinger im WDR. Und bald wieder…pssst! (Achso und einmal im Publikum bei der Talkshow von Olli Geissen…bald dann wohl im Dschungel!
73. Wann warst du zuletzt nervös? Hm. Letzte Woche vor meinem Vorstellungsgespräch.
74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause? Meine Kinder. Mit ihnen kann ich überall Zuhause sein.
75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen? Tagesschau, Radio und Twitter.
76. Welches Märchen magst du am liebsten? Auch nach einer Woche Überlegung weiß ich es nicht.
77. Was für eine Art Humor hast du? Wortwitz, trockener Sarkasmus, Situationskomik.
78. Wie oft treibst du Sport? Viel zu selten.
79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? Ich hoffe doch.
80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten? Meine Töchter und Kaffee. Weiterlesen

10 Zeichen an denen du merkst, dass du ein Wackelzahn-Pubertier hast

Wackelzahn-Pubertier, Wackelzahnpubertät, Wackelzahn Pubertät, Vorpubertät, Perlenmama, Vorschule, Vorschulkind

Wir haben hier ja ein kleines Wackelzahn-Pubertier, die sich nicht so ganz entscheiden kann, ob sie nun groß oder doch noch ganz klein ist. Nach meinem letzten Artikel zur Wackelzahnpubertät erreichten mich viele Nachrichten und Kommentare von Eltern, die anscheinend Ähnliches erleben und manchmal auch nicht so ganz wissen, mit was sie es da zu tun haben, wenn ihre Kinder sich mal wieder nicht entscheiden können, ob sie grad Dr. Jekyll oder Mr. Hyde, kleine Erwachsene oder große Babys sind.

Hier also 10 ziemlich sichere Zeichen, dass man es hier tatsächlich mit einem Wackelzahn-Pubertier zu tun hat. Weiterlesen

Die Wackelzahnpubertät – „Aber du bist doch jetzt schon groß“

Wakcelzahnpubertät, Perlenmama

„Wackelzahnpubertät“. Oh man, nicht wieder ein neuer Begriff, der eine ganz normale Phase des Kindes beschreibt und irgendwie pathologisiert. Das war wohl mein Gedanke, als ich zum ersten Mal von der sogenannten Wackelzahnpubertät hörte. Doch mittlerweile finde ich, dass dieser Begriff wirklich wie A**** auf Eimer passt. Das derzeitige Verhalten der Perle hat zwischenzeitlich wirklich etwas pubertäres an sich, aber mehr noch habe ich das Gefühl, dass sie einfach sehr „wackelig“ ist. Weiterlesen

Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #2

1000 Fragen an mich selbst Perlenmama

Letzte Woche begann ich ja diese Reise, angestoßen von der großartigen Johanna von Pinkepank, unterstützt und motiviert von vielen Bloggerkollegen und -Kolleginnen. Ich habe beschlossen, dass Montags eine gute Zeit für 1000 Fragen sind, also werde ich ab nun den Montag nutzen, um die wöchentlichen 20 Fragen an mich selbst zu stellen und dann zu beantworten. Ich sagte ja bereits, dass es auch sein kann, dass ich ein paar Fragen nicht beantworte, oder auch mal aussetze und dann zwei Episoden bündel oder whatever. Generell möchte ich einfach versuchen, diese Aktion ohne großen Druck an mich selbst durchzuziehen. Weiterlesen

All the things I do, all the things I am

Mit einem Kuss wecken

Genug Zeit einplanen, damit wir nicht hetzen müssen

Abschiedschmerz in der Betreuung auffangen und aushalten (und selber spüren)

Arbeiten. Für mich. Für sie. Für uns. Für’s Geld und für den Kopf. Für’s Herz und für’s Ego.

Nase putzen, angehustet werden, mit dem Ärmel den Mund abwischen, Windeln wechseln, Klo Kontrolle

Schmerz wegpusten, unter’m Bett nach Monstern gucken, die Nikolausstiefel füllen und Zahnfee spielen

Turn-Training, Krippenspielprobe, Freundinnenbesuch, Kindergottesdienst, Schwimmabzeichen Weiterlesen