Tag -

Ich

Brotzeitsalat mit roten Linsen, Ananas und Curry-Creme-Dressing

Brotzeitsalat Titelbild Perlenmama

Bei uns steht die Brotzeit ganz hoch im Kurs, die Perle liebt es einfach alles auf den Tisch zu stellen und sich dann ihre Brötchen selber zu schmieren. Ich hingegen finde, dass zum klassischen Brot/Brötchen mit Aufschnitt oder Käse immer noch etwas dabei muss. Sei es Tapas, Salat (oder beides in einem) oder irgendein Fingerfood. Heute stelle ich euch eine Neuentdeckung im Perlenhaushalt vor: Der Brotzeitsalat mit roten Linsen, Ananas und Curry-Creme-Dressing. Frisch, lecker, leicht und super zu variieren, ganz nach dem individuellem Geschmack. Der perfekte Brotzeitsalat für „dabei“ oder zum Grillen/Festtagsbuffet. Weiterlesen

Unser Wochenende in Bildern #WIB vom 29./30.7.2017

Wochenende in Bildern Perlenmama

Und zack, da ist es schon wieder Sonntag Abend. Also Zeit, das Wochenende Revue passieren zu lassen und euch ein paar Impressionen dieser tollen Tage zu zeigen.

Samstag

Die Perle wird früh vom Papa abgeholt, das Baby und ich kuscheln noch etwas und fahren dann den Miniperlenpapa von Bahnhof abholen, in die Stadt und eben einkaufen.

Zu Hause machen sie die beiden etwas und ich wirbel ein wenig durch die Wohnung. Soviel Freiheit. Ich weiß gar nicht, was ich damit machen soll. Also kreiere ich in der Küche ein Rezept, welches mit dem MPP zusammen optimiert wird. Weiterlesen

„Die 10 Menschentypen auf Dating Plattformen“ – Online-Dating Perlen

Online-Dating ist ja schon längst nicht mehr etwas, wofür man sich schämen muss. Während man in den 90ern noch alternative Kennenlerngeschichten erfand, um nicht zu verraten, dass man sich tatsächlich online getroffen hat, ist es heute absolut „Salon-fähig“. Ich weiß von vielen befreundeten Paaren, dass sie sich online kennen lernten, einige von ihnen sind mittlerweile verheiratet und haben Kinder. Auch ich habe die Vorzüge des Online-Datings für mich entdeckt, als Alleinerziehende ist man nun einmal nicht sehr oft (eigentlich in letzter Zeit nie) unterwegs, um in freier Wildbahn jemanden kennen zu lernen. Weiterlesen

Tagebuchbloggen im Juli 2017 – Ein bisschen Chaos

Tagebuchbloggen Perlenmama

Heute war wieder der 5. des Monats, ein Tag an dem viele Blogger ja traditionell dazu nutzen um anderen mitzuteilen, was sie den ganzen Tag so getrieben haben. Tagebuchbloggen eben (Hintergründe hier erklärt).

7:30 Uhr Wecker, Müde, wieder Wecker, wieder eindösen, wieder der verdammte Wecker, ICH WILL NICHT!

8:15 Uhr Nun bin ich doch wach. Irgendwie konnte ich gestern, naja eher heute, nicht einschlafen. Das rächt sich nun, ich glaube meinem Körper tut es schon sehr leid. Mir aber auch, darum hieve ich selbigen aus dem Bett und schlurfe zur Perle um sie aus dem Bett zu knutschen. Das klappt auch relativ gut, wofür ich ihr sehr dankbar bin. Während sie aus dem Bett klettert schaut sie mit großen Augen auf ihren Kinderzimmerboden und spricht aus, was ich meiner morgendlichen Konfrontationsscheu wegen nicht ausgesprochen hatte: „Mama, hier muss aber echt mal aufgeräumt werden…“. Ich pflichte ihr bei und sage, dass sie dies tun kann, wen sie vom Papa wieder kommt. Sie meint, das könne sie auch nach dem Urlaub machen, doch den Zahn ziehe ich ihr sofort und bestimmt. So fährt hier niemand in den Urlaub (ich übrigens auch nicht, wenn ich da so an meine Küche denke…). Weiterlesen

Unser Wochenende in Bildern #WIB vom 1./2.07.2017

Schwupps, da ist es Juli. Und das erste Wochenende ist auch schon um. Wie das so war…gibt es nun hier im Wochenende in Bildern Post. Auch wenn ich dieses Wochenende eigentlich nur Momente a la „davon hätteste auch ’n Foto machen können…mist…machste halt jetzt eins“ hatte. Nun denn. Hier sind sie trotzdem, die Bilder des Wochenendes.

Samstag

Der Samstag startet mit Frühstück bzw Kaffee bei Oma und Opa. Irgendwann (viel zu spät) mache ich mich an’s Kuchenbacken, denn ich hatte mich dafür eingetragen für das heutige Kita-Sommerfest einen Kuchen zu spenden. Weiterlesen

100+ Fakten über mich – Ein Twitterspiel

Fakten Perlenmama

Auf Twitter lief gerade ein Spiel, bei dem allerlei coole Leute allerlei coole Fakten über sich selber preisgaben. Ich habe mir das eine Weile angeschaut, viel über diese Menschen gelernt und habe dann auch mitgemacht. Heraus kam eine bunte Mischung aus Fakten über mich selber, die ich gern aufheben würde, bevor sie in den Tiefen der Twitter-Timeline verschwindet. Hier also 100+ Fakten über mich (und nein, den blöden einen Bulletpoint da am Anfang bekomme ich einfach nicht weg). Pssst…falls da hier und da mal Leerzeichen fehlen oder etwas abgekürzt wurde oder sich seltsam liest, dann liegt es daran, dass man auf Twitter bekanntlich ja nur 140 Zeichen hat…da entwickelt man schonmal Wege um hier und da ein Zeichen zu sparen. Weiterlesen

Einfach mal Danke sagen – Ein Brief an meinen besten Freund

Glaubt man den Erzählungen unserer Eltern, so trafen wir uns das erste Mal als das fast zweijährige und damals schon babyverrückte Ich mal wieder in einen Kinderwagen gucken musste und dann lagst da du. Ihr ward gegenüber eingezogen, unsere Eltern verstanden sich gut. So kam es, dass wir von da an viel Zeit miteinander verbrachten.

Die Erinnerungen der allerersten Jahre sind lediglich Fotos und die Erzählungen unserer Eltern. Wir spielten viel zusammen, ärgerten uns gegenseitig (ok, ich ärgerte dich etwas mehr als anders herum), wir passten aufeinander auf. Bei Gewitter weinte ich, weil ich Angst um dich hatte, bei Sonne brachte ich dir im Garten das Schaukeln bei. Mit dir traute ich mich auch auf die dünneren Äste der Tanne. Du hast mir viel verziehen, zum Beispiel dass wir eine Weile nicht mit dem Kinderwerkzeug spielen durften, weil ich dich mit dem Hammer gehauen hatte (Sorry about that). Wir schmiedeten viele Pläne für die verschiedensten Buden, spielten drölfzig-tausend mal „Scotland Yard“ und noch öfter Super Mario auf dem alten Nintendo. Auf den Jugendfreizeiten warst du mein Stück Heimat, als ich Zuhause vom Fliederbaum fiel hast du Hilfe geholt und mich wieder zum Lachen gebracht. Weiterlesen

Lieblingslieder für alle – Individuelles Musik-Streaming mit Deezer Family

Werbung

In unserer Familie wird unheimlich viel Musik gehört. Mein heißgeliebtes Digitalradio dudelt quasi von Morgens bis Abends durch und im Zimmer der Perle singen all die wunderschönen Ohrwurm-Macher wann immer sie zu Hause ist. Sie singt und tanzt und krakelt teilweise recht laut, aber fröhlich, durch die Gegend und ich liebe diese Geräuschkulisse, denn sie ist eben typisch für uns und bedeutet einfach „Zuhause“. Nun ist es aber leider so, dass die typischen Radiosender meistens gefühlt nur 30 Lieder im Repertoire haben und diese den ganzen Tag rauf und runter spielen. Nach einer Weile kann das ziemlich nerven (von der Werbung mal ganz zu schweigen…ich sag nur „bekannte deutsch Müslimarke“…). Daher hat es sich so ergeben, dass wir, wie beim Fernsehen auch schon, mehr und mehr vom öffentlich-rechtlichen Angebot zum Streaming übergewandert sind. Weiterlesen

Wenn Freundschaften enden – Gründe und Gedanken

Freundschaften sind wichtig. Freundschaften können einen tragen, ja sogar fliegen lassen. Sie können stärken, erfüllen, antreiben, wärmen, glücklich machen. Aber Freundschaften können auch eine andere Seite haben, sie können Nerven-zehrend sein, anstrengend, Energie-raubend. Sie können einseitig sein, unfair, können einen traurig oder wütend machen. Und genau dann ist es richtig, und sogar wichtig, dass Freundschaften manchmal eben auch einfach endlich sind. Nix mehr mit „Friends Forever“ und „HDGDLFIUEBZMUWZ“. Doch wie passiert so etwas? Und Warum? Weiterlesen

„Ich bin aber viel alleinerziehender als du!!“ – Über einen dubiosen Wettbewerb

Die von mir sehr geschätzte Alexandra Widmer von „Stark und Alleinerziehend“ sagt ziemlich viele schlaue Sachen. „Nur wenn es dir gut geht, geht es auch deinem Kind gut“ zum Beispiel. So wahr. Oder „Vernetzt euch mit anderen Alleinerziehenden, zusammen sind wir stark.“ Recht hat sie, eigentlich. Man könnte sich doch so gut gegenseitig unterstützen, einander Mut machen, sich gegenseitig verstehen und den Rücken stärken. Immerhin kann man als Alleinerziehende(r) andere in der gleichen (oder zumindest ähnlichen) Situation am allerbesten verstehen. Die Sorgen, den Stress, die Freude über bestimmte Dinge. Die Themen, mit denen wir uns befassen, sind ähnlich, unsere Interessen überschneiden sich teilweise sehr. Sollte man jedenfalls meinen. Daher habe ich in der Vergangenheit immer wieder versucht mich mit anderen Alleinerziehenden zu vernetzen und auszutauschen. In Facebook Gruppen, auf Twitter, mit meinen Artikeln auf dem Blog und ja, auch im sogenannten Real Life. Weiterlesen