Tag -

Freude

Sieben Sachen Sonntag 15.06.2014

So, nun noch fix das Ritual zum Wochenende-Ende: Unsere Sieben Sachen Sonntag. Die Sammlung von allen Sieben Sachen gibt es, wie jede Woche, beim lieben Grinsestern.

Nach dem Ausschlafen schnell ein wenig Hausarbeit…schließlich bekommen wir heute Besuch.

…und einen Fänger für die fiesen Fruchtfliegen gebastelt (die Dinger sind echt effektiv).

Zum Spätstück/Mittag einen Obstteller und etwas Minzschokolade (es gibt nichts Besseres im Sommer als ein Stück Minzschokolade direkt aus dem Kühlschrank). Weiterlesen

Jede Perle ist einzigartig – Kindermacken

Da gucke ich durch meine Entwurf-Liste und finde einen halbfertigen Blogparaden-Beitrag, in dem ich die meist liebenswerten Macken der Perle auflisten wollte. Ins Leben gerufen wurde diese Parade von Verflixter-Alltag-Blog, gestolpert bin ich darüber aber bei „Mit Kinderaugen“. Ich bin wahrscheinlich schon weiiiit über der Deadline aber ich schreibe ihn nun trotzdem fertig und hau ihn raus, ein paar Punkte sind nämlich echt niedlich. Bei meinen Entwürfen ist es wohl wie mit meiner Wohnung: Ich sollte öfter mal aufräumen…*räusper* Weiterlesen

12 von 12 im Juni 2014

Dank twitter bekam ich heute morgen doch noch recht schnell mit, dass heute ja der 12. Juni ist…und das hieß mal wieder 12 von 12! Mehr von der Aktion findet ihr mal wieder hier.

Also mein erstes Foto entstand heute auf der Arbeit…

Da waren heute alle im WM Fieber…mehr als ich. Aber Die Niederlande müssen ja schon morgen gegen Spanien ran. Jedenfalls ging es heute viel um unser College-Tippspiel…

Zum Lunch gab es einen Mix aus gesund und ungesund…leider hatten sie um 14:00 (als ich es endlich zur Bib schaffte um Lunch zu holen) nur noch diese Labber-Sandwiches…aber das hier war ganz okay. Weiterlesen

Das letzte Mal – Rock am Ring 2014

So, da gab es hier ein paar ruhige Tage und den Sieben Sachen Sonntag gab es auch nicht, denn…

die Perlenmama war mal wieder bei Rock am Ring. Kurzzeitig gedacht, dass ich es dieses Jahr nicht schaffen würde ging es dann am Freitag doch noch los und was soll man sagen? Es war mal wieder grossartig. Das Zelten, die Leute, die Konzerte, das Wetter – Bombe! Die Gruppe mit der wir gezeltet haben war bunt gemischt von 16 bis uralt (besagte Person wollte sich zum alter nicht äussern aber DAS HAAR WAR GRAU). Und wie es nunmal bei Festivals so ist haben wir den Tag über Schabernack getrieben (soweit es die Hitze zuliess) und abends den Ring gerockt. Mittlerweile kennen wir uns auch schon ganz gut aus, wissen wo man das Zelt aufstellen sollte, wann man am besten duscht und wie man sich vorbereiten sollte. Wir hatten Edding-Tatoos, ein Plantschbecken, Looping Looie, und genug Grillfleisch für Frühstück, Lunch und Dinner. Das Bier wurde warm und am besten beim Flunky-Ball getrunken, Handys wurden nur sporadisch angemacht und zeitweise bei den netten Nachbarn an den Generator gehängt (die Kerle waren, eben wegen dieses Geräts, sehr populär). Und jaaaaa, natürlich gab es auch Konzerte, aber wegen der Hitze schafften wir es tagsüber nicht vor 18:00 auf das Gelände. Weiterlesen

Die Camping-Generalprobe

Da wir ja einen Urlaub mit VW Bus und Zelt planen fand ich es eine wunderbare Idee, das ganze im-Zelt-schlafen mal zu üben. Unsere ehemaligen Nachbarn und noch stets guten Freunde (aus der Heimat) haben zur Zeit einen Wohnwagen an der Mosel stehen und zusammen mit ihren Kindern (zusammen aufgewachsen und immer noch gute Freunde) überlegten wir sie für zwei Tage und eine Nacht zu besuchen. Ganz toll: Perlenoma und Perlenopa würden auch dort sein, als Tagesbesucher.

Leider kamen wir mal wieder viel zu spät los und die ganze Autofahrt zog sich länger als angenommen. Doch die zwei Mädels der Nachbarfreunde waren dabei und zusammen sangen wir Lieder aus unserer Kindheit, aßen Zoo-Kekse, diskutierten darüber ob Windräder nun die Aussicht kaputt machen oder eher einfach nützlich sind, und hörten ein altes Kindermusical, das wir in der Jungschar damals einstudiert und aufgeführt hatten (und, ja, wir kannten immer noch fast jedes Wort von jedem Lied). So vertrieben wir uns die Zeit eigentlich ganz gut und als wir ankamen (nach ein paar witzigen Wegbeschreibungen per Telefon a la „also wir sind hier neben einer Brücke und da ist ein Weinberg“) platzten wir wie nicht bestellt aber abgeholt in die Weinprobe der älteren Generation. Es war wunderbar, direkt an der Mosel, mit leckerem Wein und tollem Brot und Käse. Die Perle nutze meine Vesperzeit zum „aufwärmen“ und freute sich darüber, ihre Oma und den Opa dort zu treffen. Weiterlesen

Sieben Sachen Sonntag 01.06.2014

Das war unser wunderschöner Sonntag

So, das war die Kurz-Version. Aber ein „Campen mit kleinen Perlen“-Bericht folgt auch noch, ich bin bloß nach einer langen Heimfahrt (viel Stau und einer „Abkürzung“ durch Belgien…ich HASSE es in Belgien Auto zu fahren!!) und des generellem Nach-Hause-Kommen-Chaos viel zu fertig um das ganze tolle Wochenende in adäquate Worte zu fassen.

Jetzt guck ich mir aber trotzdem noch ein paar andere Sonntage beim Grinsestern an.

11 Tips für lange Autofahrten mit kleinen (und grösseren) Kindern

Pünktlich zur Ferienzeit liest man wieder ganz viele Tips für jeden erdenklichen Teil des Urlaubs, besonders für einen mit (Klein-)kindern. Eine Blogparade hat mir besonders gut gefallen, und zwar die von Lulus-Stern . Hier geht es um ultimative Tips für lange Autofahrten mit Kindern. Diese Tips habe ich natürlich erstmal aufgesogen, da wir im Sommer auch mit dem VW Bus unterwegs sein werden. Und da dachte ich mir „hey, ein paar Tips hast du auch“, immerhin ist die Perle schon ziemlich viel Auto gefahren in ihrem Leben. Und damals, als die Perlenmama noch „klein“ war, da ging es auch jeden Sommer als Grossfamilie (mit den Nachbarn und/oder Stiefgeschwistern) per Auto und Wohnwagen in den Urlaub. Weiterlesen

Sieben Sachen Sonntag 25.05.2014

Uff, ein echt volles Wochenende, total schön und nett und interessant und toll…aber voll genug, dass die Sieben Sachen Sonntag heute ziemlich kurz ausfallen werden…

Die volle Sammlung gibt es, wie jeden Sonntag, beim lieben Grinsestern.

Aufgewacht zu einem wunderbaren blauen Himmel.

Dann mit Schrecken festgestellt, dass ich KEINEN KAFFEE MEHR HABE. Nach einer mittelschweren Krise fand ich dann dieses Päckchen mit ekelhaftem Instant Kaffee (inkl. Milch und Zucker). Iiih-Baah…but it did the job… Weiterlesen

Von Wasserschläuchen und dreistem Kraut – Gartengeschreibsel

Einer der Hauptgründe für unseren Umzug letzten November war der eigene Garten. Sehen konnte man bei der Besichtigung leider nicht sehr viel davon, denn er war ganz schön zu gewuchert. Noch bevor wir einzogen haben die Perlenoma, der Perlenopa und ich einen Rundumschlag gemacht und der sehr dankbare Vermieter spendierte Mutterboden und Rollrasen. Und seither versuche ich mich Schritt für Schritt am gärtnern.

Und siehe da: Auch wenn mir IN der Wohnung nachwievor alle Pflanzen früher oder später eingehen (außer die Orchidee, aber auch nur weil man sie eben nicht überwässern darf…slim chance of that happening here), draußen scheint es ihnen doch recht gut zu gehen. Aus den 250 Blumenzwiebeln, die ich im Herbst dort vergrub haben es drei Viertel zu wunderschönen Frühlingsboten geschafft. Der Garten war wirklich schön im Frühling, die Tulpen, Narzissen, Krokusse, und Schneeglöckchen standen hoch über dem wuchernden Unkraut, dem der laue Winter anscheinend Superkräfte verliehen hatte. Weiterlesen

Der ganz normale Wahnsinn – Update aus der Perlenwelt

Irgendwie ist bei uns zur Zeit gleichzeitig recht wenig und total viel los. Mit dem nahenden Ende des akademischen Jahres nimmt die (gute) Hektik auf der Arbeit zu, so dass ich Abends wirklich platt bin. Auf der anderen Seite habe ich zu Hause so viele kleine und grosse Projekte am laufen, dass ich bis in die späten Abendstunden hinein gut beschäftigt bin. Und trotzdem komme ich morgens viel besser aus dem Bett, was einerseits am Tatendrang liegt, aber eben auch daran, dass es schon hell und meistens auch freundlich draussen ist. Die Perle steuert dann noch die gute Laune dazu bei und irgendwie klappt dann alles ganz gut (ich hoffe das verschreie ich jetzt nicht). Natürlich gibt es hier und da etwas Chaos, aber es wäre nicht unser Leben, wenn dies nicht so wäre. Weiterlesen