Tag -

Endlich

Papas sind wichtig! Mein Beitrag zur #Paparade

Die liebe Wiebke von VerflixterAlltag hat zur Blogparade über die Wichtigkeit von Vätern aufgerufen und da uns der Perlenpapa auch sehr wichtig ist, wollte ich da auch gern mitmachen. Es ist vielleicht etwas seltsam, denn die meisten Alleinerziehenden Mütter stehen Vätern, besonders denen ihrer Kinder, eher ktitisch gegenüber…und viele auf Grund von unzähligen Enttäuschungen ihnen und ihrer Kinder gegenüber auch zu Recht. Aber nach einigen Anfangsschwierigkeiten haben der Perlenpapa und ich nun ein recht gutes Arrangement gefunden und ich finde, das verdient auch einen Artikel in der #paparade. Weiterlesen

Unser Weg in die Mutter-Kind-Kur – Akt I: Der Termin für den Antrag auf den Antrag auf den Antrag

Wie schon erzählt habe ich mich ja entschlossen nun endlich mal das Projekt „Mutter-Kind-Kur“ echt und ernsthaft anzugehen. Das kam zum einen dadurch, dass die Perle nun bald in ein Alter kommt, in dem sie sich gut woanders einleben und auch ohne grössere Probleme woanders in eine Betreuung gehen könnte. Und zum anderen häufen sich bei mir irgendwie die körperlichen Zipperlein und mein Körper gibt mir irgendwie zu verstehen, dass er nicht mehr alles einfach so wegstecken kann. Und als mein Arzt mir diesen Schritt dann auch noch nahelegte (und die Brigitte Mom auch noch darüber berichtete, dass zur Zeit sehr viele Anträge quasi durchgewunken werden) beschloss ich, hier einfach mal mein Glück zu versuchen. Weiterlesen

Der April macht was er will…und ich sowieso!

…und da er bald wieder ansteht, hier meine Highlight-Liste mit Dingen, die ich im April anstellen will!

1. Ein aufregendes „WDR2 für eine Stadt“ Finale erleben.

2. Mission „Freischlag“ – Hoffentlich Tonnen an Babyklamotten auf meinem ersten aktiven Baby-Trödel verkaufen und somit die Urlaubskasse aufstocken und gleichzeitig den Keller leeren).

3. Den Bauch meiner schwangeren Freundin immer weiter wachsen sehen (hach, da bin ich echt voller Mit- und Vorfreude…der Papa ist übrigens der Perlenpatenonkel…wird die Perle dann eigentlich Patencousine?). Weiterlesen

2 Jahre Perle

Mensch, zwei Jahre bist du schon bei mir. Und das waren zwei turbulente, interessante, lehrreiche, erfüllende, wunderbare Jahre…und die allerbesten bisher.

Du bist ein wunderbares kleines Persönchen geworden, meine kleine Perle. Du bereicherst jeden einzelnen Tag. Das fängt morgens schon an, in dem du mich unter lauten „Auteeehn“ und „MIIILS!“ Forderungen aus dem Bett schmeissen willst, dich aber immer noch zu ein paar Minuten Muckeln und 1-5 Gutenmorgen-Küssen überreden lässt. Deine Art, mich auf jedes gefundene Konfetti und Stückchen Papier aufmerksam machst und es unter lauten „MUL“ Ausrufen zum Mülleimer bringst. Wie du mir Dinge, die du schon verstehst immer wieder erklärst, zum Beispiel, dass die Kuschelfreunde tagsüber im Bett auf dich warten, der Wauwau, der Glückliche, dich aber zur Tagesmutter begleiten darf. Alle diese, und noch viele andere, Kleinigkeiten sind es, die mir in meinem bisherigen Leben wohl gefehlt haben, denn ich geniesse sie so sehr. Weiterlesen

Wie Perlen geboren werden

Für ein Schwangerschafts- und Babyforum habe ich vor einer Weile mal einen Geburtsbericht verfasst. Disclaimer: Ich bin nicht wirklich zimperlich im Beschreiben und natürlich ist dies ein Account meiner Empfindungen eines sehr emotionalen Erlebnisses…daher kann es sein, dass nicht alles 1:1 stimmt und dass ich ein paar Dinge durcheinander werfe. Aber so sieht die Perlengeburt in meinen Erinnerungen aus…ein wenig chaotisch, viel ungeplant und ganz sicher nicht serienmässig (aber kann eine Geburt das überhaupt sein?). Weiterlesen

Die Polizei antwortet – Nachtrag zu den Dränglern und Schleichern

Vor einiger Zeit habe ich über meine Erfahrungen im Strassenverkehr, speziell mit aggressivem Fahrverhalten anderer, berichtet. Gleichzeitig hatte ich mich mit einem Schreiben an die Polizei NRW gewendet um in Erfahrung zu bringen, wie man sich im Angesicht eines Dränglers verhalten, aber auch wehren könne. Nun, nach fast vier Monaten, habe ich eine Antowrt erhalten und wie damals versprochen, möchte ich euch diese nicht vorenthalten:

Sehr geehrte Frau Perlenmama (Name geändert),

aufgrund eines Büroversehens wurde mir erst jetzt die Bearbeitung Ihrer Anfrage Weiterlesen

Wuselig ist’s!

…Aus der Ferne sieht es zwar aus wie der ganz normale „Neues Jahr, neues Glück“-Wahnsinn, aber irgendwie fühlt es sich nach mehr an.

Da ist zum Beispiel wieder diese Zuversicht und der positive Ausblick auf die kommenden Monate. Die Pläne, die gemacht werden, die Träume, die geträumt werden, die Projekte, die durchdacht werden und letztendlich auch die Gespräche, die geführt werden. Wie gesagt, das hört sich gerade alles total normal und lediglich „auf Neujahrseuphoriewellen schwimmend“ an, aber für mich ist es irgendwie so viel mehr. Wenn man mal bedenkt, was es so alles ablöst…trotziges Hoffen auf bessere Zeiten, vage Verabredungen weil man nicht weiß ob man an dem Tag genug Energie für soziale Kontakte hat, oberflächliche Gespräche, und einfach diese ständige Regenwolke über dem Gemüt. Schön war das nicht. Aber dafür erstmal vorbei (gott, das klingt so manisch…soll es aber gar nicht). Weiterlesen

Das wars – der Rückblick 2013

Als dieses Jahr begann stand ich bei der Perlenpatentante in Frankfurt auf der Straße und guckte mir an wie mein bester Freund und seine damals noch ganz neue Freundin wie Bonnie und Clyde mit kleinen und mittelgroßen Böllern alle möglichen Dinge in die Luft jagen wollten. 2013…eine Unglückszahl für viele, doch ich hatte beschlossen (zusammen mit noch anderen), dass das Jahr wunderbar werden sollte…Rote Rosen würde es regnen, mir würde alles in den Schoß fallen und ich hätte Rückenwind auf all meinen Wegen…oder so ähnlich. Weiterlesen

Vokabular

Lange habe ich mich darauf gefreut einen Beitrag wie diesen hier zu schreiben, endlich ist es soweit.

Die Perle spricht nun schon recht schön…20. Monate ist sie nun alt, Weihnachten werden es 21.

Sie hängt ein wenig hinterher mit der Sprachentwicklung, was aber ganz normal ist für Zwerge, die zweisprachig aufwachsen. Also generell klappt es ganz gut, ein- und zweisilbige Wörter gehen gut, mehr ist aber noch nicht drin. Bisher sind es ein-Wort-Sätze, ganz selten mal bestehend aus zwei Wörtern. Weiterlesen

Spätjahrsputz

„Uns fehlen zwei Kontoauszüge…“ sagt meine Kollegin (und Sekretärin des Ausschusses, den ich leite) und wirft einen argwöhnischen Blick auf den Papierstapel, der sich drohend auf meinem Schreibtisch türmt und dessen Wurzeln sich schon weit über meine Schreibtischplatte ausgebreitet haben. „Äh…ich such mal…“ stammel ich und da ist sie wieder…meine quasi jährliche Erkenntnis, dass mein heissgeliebtes und viel zelebriertes Chaos nicht mehr tragbar ist. Weiterlesen