Category -

Wir so.

Von Wasserschläuchen und dreistem Kraut – Gartengeschreibsel

Einer der Hauptgründe für unseren Umzug letzten November war der eigene Garten. Sehen konnte man bei der Besichtigung leider nicht sehr viel davon, denn er war ganz schön zu gewuchert. Noch bevor wir einzogen haben die Perlenoma, der Perlenopa und ich einen Rundumschlag gemacht und der sehr dankbare Vermieter spendierte Mutterboden und Rollrasen. Und seither versuche ich mich Schritt für Schritt am gärtnern.

Und siehe da: Auch wenn mir IN der Wohnung nachwievor alle Pflanzen früher oder später eingehen (außer die Orchidee, aber auch nur weil man sie eben nicht überwässern darf…slim chance of that happening here), draußen scheint es ihnen doch recht gut zu gehen. Aus den 250 Blumenzwiebeln, die ich im Herbst dort vergrub haben es drei Viertel zu wunderschönen Frühlingsboten geschafft. Der Garten war wirklich schön im Frühling, die Tulpen, Narzissen, Krokusse, und Schneeglöckchen standen hoch über dem wuchernden Unkraut, dem der laue Winter anscheinend Superkräfte verliehen hatte. Weiterlesen

Der ganz normale Wahnsinn – Update aus der Perlenwelt

Irgendwie ist bei uns zur Zeit gleichzeitig recht wenig und total viel los. Mit dem nahenden Ende des akademischen Jahres nimmt die (gute) Hektik auf der Arbeit zu, so dass ich Abends wirklich platt bin. Auf der anderen Seite habe ich zu Hause so viele kleine und grosse Projekte am laufen, dass ich bis in die späten Abendstunden hinein gut beschäftigt bin. Und trotzdem komme ich morgens viel besser aus dem Bett, was einerseits am Tatendrang liegt, aber eben auch daran, dass es schon hell und meistens auch freundlich draussen ist. Die Perle steuert dann noch die gute Laune dazu bei und irgendwie klappt dann alles ganz gut (ich hoffe das verschreie ich jetzt nicht). Natürlich gibt es hier und da etwas Chaos, aber es wäre nicht unser Leben, wenn dies nicht so wäre. Weiterlesen

Vereinbarkeit – Ein Fakt, keine Frage

In den letzten Tag schwirrten einige Blogposts über Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch die Blogospähre, und da ich ohnehin eine kleine Reflektion zu dem Thema plante, dachte ich das könnte ich auch im Rahmen dieser kleinen Parade tun. Andere Beiträge findet man, unter anderem, bei MamamaniaMunichs Working Mom (hier gibt es auch einen Link-up und eine Sammlung anderer Vereinbarerinnen) und Mamaskind.

Tatsache

Bei uns ist die Vereinbarkeit ein Fakt. Als alleinerziehende Mutter bin ich darauf angewiesen zu arbeiten. So ging die Perle schon mit zarten vier Monaten zur Tagesmutter, während ich erst drei, dann aber schnell auch wieder vier Tage die Woche arbeiten ging. In den Niederlanden gibt es einfach kein Jahr (oder sogar länger) Elternzeit. Dafür gibt es eine gewisse Flexibilität, viele Freiräume und gute finanzielle Unterstützung für arbeitende Mütter (und Väter). Ihnen wird das ARBEITEN leichter gemacht, statt dem „zu Hause bleiben“. Eine Form der Gleichberechtigung, oder ein Unding, das viel zu kleine Menschen in die Krippen drängt? Das bleibt generell jetzt mal dahin gestellt, in meiner Situation war (und ist) es sehr hilfreich. Weiterlesen

Lost in Translation – Stolpersteine in der Zweisprachigkeit

Letzte Woche holte ich die Perle zu Fuß von der Tagesmutter ab. Das mach ich sehr gern, wenn es das Wetter zulässt. Es sind so in etwa 5-20 Minuten, kommt drauf an wieviele interessante Dinge die Perle auf dem Weg findet, für die es sich anzuhalten lohnt. Außerdem müssen wir ja immer dem I-Ah Hallo sagen, der als Statur auf dem halben Weg wartet.

Als wir an einem Restaurant vorbei kamen deutete die Perle nach oben auf die Markise…

„Da, Mama. Hut!“

„Ja, aber das ist kein Hut, das ist ein Dach.“ Weiterlesen

Letzter Urlaubstag

Ach, was meinte es Petrus doch gut mit uns. Für unseren letzten Urlaubstag schenkte er uns einen blitz-blauen Himmel, angenehm warme Temperaturen, ein leichtes Lüftchen und ganz viele Sonnenstunden. Die Perle war allerbester Laune und hat den ganzen Tag wie ein Wasserfall gequatscht. Und ich habe guter Dinge meine To-Do Liste abgearbeitet, so dass ich Mittags (obwohl wir „ausgeschlafen“ hatten) schon quasi fertig war mit Wäsche falten, Wohnung putzen, Altpapier aussortieren, Perlenzimmer aufräumen. Nach einem leckeren Pfannkuchen-Mittagessen sind wir dann eben zur Post gegangen und haben zwei Päckchen abgeholt, auf die ich mich schon eine Weile gefreut habe: 1. Meine neue (und letzte, da das geschenkte Abo ausgelaufen ist) Brandnooz Box und 2. Meine Gardena Blogger Box. Ich war ganz aufgeregt und die Perle findet Päckchen kriegen ohnehin total aufregend und wuselte beim auspacken um mich herum. Weiterlesen

Der Krankenbett-Blues einer Mutter

Manchmal, ja manchmal findet man (Mutter) sich in einer Situation, in der man all seine guten Vorsätze für’s Mutter-sein über Bord wirft und einfach mal eben die Mutter wird, die man nie sein wollte. Und damit meine ich nicht mal eben doch CIO ausprobieren obwohl man so gar nicht daran glaubt, sondern eher die kleinen Sachen. „Der Fernseher ist kein Babysitter“ oder „Eine Süssigkeit am Tag reicht“ oder „Es ist immer Zeit für ein Buch“. Irgendwann findet man sich in einer Situation, in der diese gut gemeinten Vorsätze einfach nicht tragbar sind…oder in der gerade diese Dinge die perfekte Lösung ergeben. Weiterlesen

12 von 12 im April 2014

So, ich schulde euch noch meine 12 von 12 von diesem Monat…ja, auch wenn heute schon der 13. ist, aber ich hatte am Mama-Wochenende einfach keine Zeit…aber ich habe mich die ganze Zeit auf das post-Tatort Bloggen gefreut, Ehrenwort!

Also…der Tag begann, wenn man es ganz genau nimmt und ab Mitternacht rechnet, so…

…Mit einem White Russian, gemixt vom Liebling-Kollegen, in meiner Hand.

Morgens ging es dann los mit einem Tag, den ich als #mamstag betitelt habe, denn es ging wirklich nur um die Dinge, die ich machen wollte und schon lange mal machen musste…aber eben nur Dinge von der Mama-Liste. Aber erstmal ging es per Babette (meiner neuen Drahtesel-Stute) wieder nach Hause, und zwar bei strahlendem Sonnenschein. Weiterlesen

Perlen-Update und „wie man erfolgreich sein Kind traumatisiert“.

Ich dachte es wird mal wieder Zeit für ein kleines Update von der Perle, das geht alles irgendwie so rasend schnell gerade.

Zur Zeit ist sie echt sehr gern bei der Tagesmutter und ist dort, sehr zu meiner Freude, die meiste Zeit draussen. Die Ta-Mu sagte letzte Woche, sie würde sich mit allen anwesenden Kindern recht gut verstehen und sei „ein echtes Mädchen, wenn sie mit Mädchen spielt und ein echter Rabauke, wenn sie mit den Jungs spielt“. Ich halte ja eher wenig von diesen Gender-basierten Klassifizierungen, aber ich konnte mir ungefähr vorstellen, was sie damit meinte. Sie erzählt nun auch viel bei der Ta-Mu und auch wenn ich sie abhole versucht sie mir langsam aber sicher immer mehr von ihrem Tag zu erzählen. Ich bin auch immer wieder erstaunt (und vor Stolz quasi platzend) wenn ich sie morgens zur Ta-Mu bringe und sie, dort angekommen, sofort anfängt auf holländisch zu brabbeln…seit ein paar Tagen ist das nun so und ich freue mich tierisch, dass das so gut klappt (ja, und ich bin ein wenig erleichtert, natürlich, hatte ich doch ein paar Bedenken, was die Zweisprachigkeit betrifft). Weiterlesen

Der April macht was er will…und ich sowieso!

…und da er bald wieder ansteht, hier meine Highlight-Liste mit Dingen, die ich im April anstellen will!

1. Ein aufregendes „WDR2 für eine Stadt“ Finale erleben.

2. Mission „Freischlag“ – Hoffentlich Tonnen an Babyklamotten auf meinem ersten aktiven Baby-Trödel verkaufen und somit die Urlaubskasse aufstocken und gleichzeitig den Keller leeren).

3. Den Bauch meiner schwangeren Freundin immer weiter wachsen sehen (hach, da bin ich echt voller Mit- und Vorfreude…der Papa ist übrigens der Perlenpatenonkel…wird die Perle dann eigentlich Patencousine?). Weiterlesen