Category -

Mama-sein

„Papa weg…“ – Eltern und räumliche Trennung

Ich habe so im Gefühl, dass dies ein sehr persönlicher Eintrag wird…und eine schlaue Schlussfolgerung gibt es wohl auch nicht.

Vergangenen Sonntag hatten wir unser allererstes schlimmes Abschiedsdrama nach einem Papa-Wochenende. Die Perle hatte mittagsschlaflos im Auto geschlummert und kam somit recht verpennt und nicht gerade gut gelaunt zu Hause an. Wie so oft befahl sie erstmal dem Papa sich doch schleunigst Schuhe und Jacke auszuziehen, wohl damit er nicht einfach wieder gehen konnte. Auch danach wich sie ihm nicht von der Seite und brach immer wieder, scheinbar grundlos, in Tränen aus. Sie meckerte und beschwerte sich nicht, sie weinte einfach und liess so Oma, Papa und mich absolut im Dunkeln über die Gründe der Tränenflut. Sie verneinte Nachfragen, die auf Schmerzen, Durst, oder Hunger prüften und klammerte sich an ihren Papa. Es war herzzerreissend. Nach einer Weile war sie soweit, dass sie mit Oma spielen konnte, aber immer mit prüfendem Blick auf Papa, ob er denn noch da sei. Als es dann wirklich an der Zeit war ins Bett zu gehen und somit der Abschied von Papa und Oma anstand war sie noch recht gefasst, aber als die Beiden dann ausser Sichtweite waren, war es ganz vorbei. Da wurde geweint, geschluchzt, gemotzt und gelitten. Mit zerbrach es das Herz, denn, wie jede Mutter, wollte ich einfach nur helfen…doch es war nunmal nichts, was ich für sie hätte lösen können. Dem Papa ging das auch sehr an die Nieren und ich glaub er fühlte sich da ähnlich hilflos. Weiterlesen

Wie Perlen geboren werden

Für ein Schwangerschafts- und Babyforum habe ich vor einer Weile mal einen Geburtsbericht verfasst. Disclaimer: Ich bin nicht wirklich zimperlich im Beschreiben und natürlich ist dies ein Account meiner Empfindungen eines sehr emotionalen Erlebnisses…daher kann es sein, dass nicht alles 1:1 stimmt und dass ich ein paar Dinge durcheinander werfe. Aber so sieht die Perlengeburt in meinen Erinnerungen aus…ein wenig chaotisch, viel ungeplant und ganz sicher nicht serienmässig (aber kann eine Geburt das überhaupt sein?). Weiterlesen

Vokabular II

Es ist wieder Zeit für ein wenig Perlen-Vokabular!

Die kleine Maus spricht nun wie ein Wasserfall. Zwar noch nicht immer und für alle verständlich, aber es wird. 2-3 Wort Sätze sind kein Problem mehr, aber manchmal sind ein-Wort-Befehle eben angebracht. Und sie hat auch schön viele niederländische Wörter in petto.

Huuuui – alles was schnell ist. Während der Olympiade waren es die Rodler und Bob-Fahrer: „Mama, da! Huuuiii gucke!“

Krack – Krach, alles was laut ist oder laut sein könnte oder mal laut war (Staubsauger, Handrührer-Gerät, der Wind draussen „Wind krack“). Weiterlesen

Das Wochenbett in der Perlenwelt

Jana vom Hebammenblog hat eine ganz besondere Blogparade ins Leben gerufen, und zwar zum Thema “Wochenbett-Tips aus erster Hand – von Mutter zu Mutter”. Und da ich noch oft an diese Rollercoaster-Zeit denke, sie aber hier noch hier noch nie thematisiert habe, dachte ich es wäre eine schöne Gelegenheit diese Chance nun zu ergreifen. Wie zwei Fliegen mit einer Klappe und so…Einige Dinge sind damals nicht so glatt gelaufen, besonders mit dem Perlenpapa und seinem damaligen Anhang. Aber da ich hier eine Wochenbett-Bericht schreiben möchte, werde ich mich zurückhalten, was die negativen Dinge betrifft. Es ist jedoch kein gewöhnlicher Wochenbett-Bericht, aber vielleicht eine Chance für andere Bald-Mütter, die eventuell von meinen Fehlern lernen können. Weiterlesen

Mein Herzkuscheltier

Vor ein paar Tagen (oder schon Wochen) habe ich einen ganz tollen Blogeintrag gelesen, in dem die Supermom ihr Kuscheltier Knut vorstellte. Da musste ich direkt an meinen loyalsten kleinen Freund denken: Puh, der abgeliebte kleine Eisbär, mein stetiger Begleiter seit ihn mir meine Tante mit gerade mal 4 Monaten schenkte.

Puh (oder in meiner Mädchenphase gern „Püchen“ genannt) ist ein weitgereister kleiner Kerl. Bis ich 25 war kam er überall mit hin. Und nein, ich habe mich nicht für den, mit der Zeit recht ramponierten, kleinen Kerl in meinem Bett geschämt, nie. Wer da rein wollte kam an Puh und seinen kritischen pechschwarzen Augen nicht vorbei. Und wer ihm seinen Platz streitig machen wollte bekam sofort zu wissen an welcher Stelle er bei mir stand…nämlich hinter Puh. Weiterlesen

Gegen das Vergessen.

Zum 10. Geburtstag von Facebook schenkt uns das soziale Netzwerk eine Zusammenfassung von unserer Zeit auf der Plattform. In 1:02 Minuten werden Bilder und Status-Updates gezeigt, die entweder aus der Anfangszeit stammen oder besonders viele Likes bekommen haben. Meine Timeline ist voll von den Videos meiner Freunde und ihren „Highlights“ der letzten x Jahre, eben wie lang sie schon in diesem Netzwerk sind. Als ich mein Video das erste Mal sah war ich zugegebenermassen ein klein wenig enttäuscht. Da gab es wesentlich tollere und wichtigere Bilder als die, die der Zufallsgenerator ausgesucht hatte… Weiterlesen

Kleine Prinzessinnen – Oh Graus oder Okay?

My confession: I am a huge fan of BlueMilk…she is to the point, sassy, critical, fun, and the articles always add something to my life.

Ihr aktuellster Artikel „Getting your daugther through the princess stage“ hat einen Nerv bei mir getroffen. Hier interviewt sie die Autorin Rebecca Hains über kleine Mädchen und den umstrittenen Prinzessinnen-Wahn. Und ich muss sagen, mir GRAUT es vor der Pink-Tüll-Glitzer-Zeit. Und ich glaube, dass man heutzutage gar nicht mehr drum rum kommt, irgendwann kommen die kleinen aus der Kita und dann MUSS es ein Kleid sein, pink sein, prinzessinnenhaft sein. Als wir letztens im H&M waren hingen dort auch schon die Prinzessinnen-Kleider mit übertrieben grellem Pink, Glitzersteinen und meterweise Tüll…ich bin so froh, dass sich die Perle noch nicht darum kümmert und den Tigger Schlafanzug daneben noch viel aufregender findet. Aber wieso eigentlich? Wieso find ich das so ätzend? Weiterlesen

Wuselig ist’s!

…Aus der Ferne sieht es zwar aus wie der ganz normale „Neues Jahr, neues Glück“-Wahnsinn, aber irgendwie fühlt es sich nach mehr an.

Da ist zum Beispiel wieder diese Zuversicht und der positive Ausblick auf die kommenden Monate. Die Pläne, die gemacht werden, die Träume, die geträumt werden, die Projekte, die durchdacht werden und letztendlich auch die Gespräche, die geführt werden. Wie gesagt, das hört sich gerade alles total normal und lediglich „auf Neujahrseuphoriewellen schwimmend“ an, aber für mich ist es irgendwie so viel mehr. Wenn man mal bedenkt, was es so alles ablöst…trotziges Hoffen auf bessere Zeiten, vage Verabredungen weil man nicht weiß ob man an dem Tag genug Energie für soziale Kontakte hat, oberflächliche Gespräche, und einfach diese ständige Regenwolke über dem Gemüt. Schön war das nicht. Aber dafür erstmal vorbei (gott, das klingt so manisch…soll es aber gar nicht). Weiterlesen

Das Drachenmädchen und die Perle

Es war einmal ein kleines Drachenmädchen. Sie war ein ziemlich mutiger kleiner Drache und zudem auch noch ziemlich neugierig. So kam es, dass sie eines Tages beschloss das Fliegen zu lernen und die Welt zu erkunden. Ihre Eltern waren voller Sorge und ihre Freunde ein wenig traurig über den Abschied, aber sie alle glaubten an sie und ihren großen Traum, daher wünschten sie ihr viel Spaß und ließen sie ziehen. Also flog sie los.

Sie sah viel in der Welt: Hohe, majestätische Berge, tiefe, glitzernde Meere, weite, goldene Wüsten…und sie lernte viele andere Drachen kennen, die ganz anders redeten. Also lernte sie ihre Sprache, denn sie war so neugierig was sie so zu erzählen hatten. So lernte sie viel über andere Drachen an anderen Orten und fand viele Freunde, die sie sehr lieb gewann. Weiterlesen

Sieben Sachen Sonntag 5.01.2014

Der erste Sieben Sachen Sonntag in diesem Jahr…und ich habe beschlossen, dass ich sie nicht mehr zählen mag, sondern lieber einfach das Datum drüber schreibe…ansonsten hat sich nichts geändert…die Sammlung der Sieben Sachen Sonntags gibt es immer noch beim lieben Grinsestern.

Heute war der letzte Ferientag der Perle (und ja, auch meiner) und den hat sie schlaftechnisch nochmal voll ausgenutzt…leider war so dann auch der halbe Tag schon wieder fast um, als sie dann um halb 12 erwacht ist. Naja, dann gab es jedenfalls als erstes einmal Milch aus der neuen Minnie Maus Tasse… Weiterlesen