Tagebuchbloggen im März 2019

Tagebuchbloggen, wir so, WMDEDGT, Perlenmama, Alltag, Vereinbarkeit

Heute ist ja wieder der 5. des Monats (sogar schon das dritte Mal dieses Jahr, wow) und somit wieder Zeit für das allmonatliche Tagebuchbloggen.

6:15 Uhr Der Wecker klingelt und ich verfluche mein gestriges Ich, welches viel zu spät ins Bett gegangen ist. Warum lerne ich es nicht? Außerdem bin ich von Reisetagen generell etwas matschig, auch wenn es wirklich (trotz Sturm Bennet und Rosenmontag).

6:30 Uhr Aufstehen, Anziehen, merken dass wir am Donnerstag vergessen haben, die Schulbrotdose der Großen zu leeren (Würg!). Kleidung der Mädels rauslegen und Frühstück improvisieren (Na? Wer war gestern auf der Rückreise nicht mehr einkaufen und hat quasi nix frisches im Haus?). Die Mädels sind eher muffelig beim wecken, ich kann es ihnen nicht verübeln (Weil: Keine Milch für den Kaffee im Haus).

7:35 Uhr Wir schaffen es pünktlich und mit allen wichtigen Dingen aus dem Haus. Es regnet die sprichwörtlichen „cats and dogs“ und ich werde bloß vom Mädchen einladen und die Große an der Schule rauslassen pitschnass. Außerdem ist es arschkalt (ja, im Regen waren ein paar Schneeflocken zu sehen, die ich aber ignoriert habe…I am so over winter).

8:00 Uhr Ich habe die Kleine bei der Tagesmutter abgeliefert und gehe auf dem Heimweg noch eben einkaufen. Neben allem was frisch ist nehme ich auch ein paar frische Blumen mit.

8:30 Uhr wieder zu Hause und ooooh, endlich KAFFEE. Dann geht es an die Arbeit. Es gibt einiges zu tun, nachdem ich 4 Tage frei hatte.

9:45 Uhr Team Meet. Es ist schön, wieder mit den Kolleginnen zu quatschen.

11:30 Uhr Noch ein Meeting, welches einige Weichen für die nächsten Monate stellt. Ich freue mich.

12:30 Uhr Ich muss los, die Perle abholen. Zum Glück regnet es nicht mehr, aber der Wind ist eisig. Wieder zu Hause plündern wir erst noch die Biokiste, die am Vormittag ankam, dann gibt es Mittagessen für die Große. Auch ich schiebe mir ein wenig Gemüse in den Ofen und mache dann Harakiri in meiner Küche. Am Ende habe ich eine große Kiste Tupperzeug und überflüssige Plasikutensilien aussortiert. Fühlt sich gut an. Außerdem ist mein Schrank nun schön leer und übersichtlich.

14:00 Uhr Ich habe nun auch etwas gegessen und springe kurz unter die Dusche. Dann müssen wir auch schon los, die Kleine abholen und dann auf einen Kindergeburtstag.

15:00 Uhr Es wird ein wirklich schöner Nachmittag mit viel Kindergewusel, leckerem Kuchen und guten Gesprächen. Zwischendurch verkaufe ich ein Bett auf Ebay Kleinanzeigen und springe kurz in den Drogeriemarkt gegenüber (auch genannt: Meine 10 Minuten Pause).

19:00 Uhr Wieder Zuhause gibt es ein schnelles Abendessen für die Kinder, dann muss die Perle noch ein paar Leseübungen machen, bevor beide Mädchen im Bett verschwinden.

20:30 Uhr Ich falle wirklich müde auf die Couch. Alter Schwede, was ein Tag. Aber jetzt beginnt der gemütliche Teil, denn heute steht ein Telefondate mit der Besten an. Wir haben uns über Karneval nur sporadisch gehört, daher muss das nun auch einfach sein. Wir bequatschen alles Wichtige und Unwichtige und alles dazwischen. Schmieden Pläne, hassen das Patriarch, träumen vom Sommer. Was man eben so macht.

22:15 Uhr Nach dem Telefonat muss ich nochmal an den Laptop für ein paar Emails und um diesen Beitrag zu schreiben.

23:30 Uhr Fertig. Der Tag, ich, die Spülmaschine. Morgen wird wieder extern gearbeitet, ich freue mich darauf.

Macht’s euch schön.
Ps: Mehr Tagebuchbloggen von uns gibt es hier und hier.

You Might Also Like

Leave a Comment

Leave a Reply

Ich akzeptiere

*

%d Bloggern gefällt das: