WIB meets 12von12 (10.-12.11.2018)

Kann unbeauftragte Werbung in Form von erkennbaren Marken enthalten

Tjanun. So spielt manchmal das Leben. Gestern Abend lag ich plötzlich flach. Schüttelfrost und Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen hielten mich ab, die Fotos des Wochenendes zu verbloggen. Schade eigentlich, hatte ich es doch endlich nochmal geschafft auch wirklich ein paar Bilder zu machen. Heute war dann noch ein typischer Montag, so dass ich trotz eines vollen Tages nur 12 brauchbare Bilder schoss. Nun denn. Jetzt bin ich einfach mal so und werfe alles in einen Topf, auf dass ihr auch einfach zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnt. Eine Serviceleistung quasi.

Alle weiteren Wochenende in Bildern Posts findet ihr natürlich wie gewohnt bei Susanne von Geborgen Wachsen und alle #12von12 Posts bei Caro von „Draußen nur Kännchen“.

Samstag, 10.11.2018

Das Wochenende startete gemütlich. Ich durfte noch ein wenig dösen, während die Kids schon ein wenig spielten. Dann stand ich aber doch auf und machte eine Ladung Pfannkuchen für alle. Den Orden der „Mom of the year“ bekam ich dann aber für meine Pfannkuchen in Form der Anfangsbuchstaben der Namen meiner Kinder. Die Perle war sehr ehrfürchtig (jedoch nicht so ehrfürchtig, dass sie mit dem Wegschnabulieren gewartet hätte, bis ich ein Foto gemacht habe…

Nach dem Bildungsfrühstück zogen wir uns an und brachten eben den Opa in die Nachbarstadt. Danach ging es gleich zum Geburtstagsbrunch der Nachbarin. Hier erwartete uns ein sehr schöner Vormittag/Mittag mit leckerem Essen…

…und schönen Gesprächen. Es war wirklich gemütlich, mit diesen Herzmenschen ist es einfach herrlich zwanglos. Die Perle schaute sich sogar ein paar Maltipps bei den großen Mädchen ab, während die Miniperle dem Besten Malbefehle zurief, die er mit bestem Wissen und Gewissen ausführte.

Nachmittags verabschiedeten wir uns wieder nach Nebenan, wo ich ein wenig durch die Wohnung wirbelte. Die Miniperle entschied sich das erste Mal in ihrem Leben, dass sie heute keinen Mittagsschlaf brauchte und ich muss sagen: I am not a Fan. Ich verkroch mich also in der Küche und machte einen schnellen aber sehr leckeren CousCous-Salat mit Möhren, Paprika, Kichererbsen und Joghurt. Gegen 17 Uhr kamen der Beste mit Familie und Katha mit den Mädels zum Märten-Singen. Anlässlich des Martinstages gehen die Kids hier mit ihren Laternen von Haus zu Haus und singen Martinslieder und bekommen dafür Süßigkeiten. Wie durch ein Wunder erwischten wir im Halbdunkeln eine kurze Regenpause und blieben fast trocken.

Zu Hause wurde dann noch die Beute inspiziert.

Zum Aufwärmen ging es dann für die Mädels in die Wanne.

Danach gab es dann noch warmen Milchreis mit Zimt und Apfel für die Mädchen…

…und als sie dann im Bett waren, warmen CousCous-Salat für mich.

Später kamen dann noch der Beste und seine Frau vorbei und wir lieferten uns eine Monopoly-Partie bei Wein, Bier und dem neuen Herbert Grönemeyer Album. Sind wir etwa alt? Neiiiin! Ich habe übrigens tragisch verloren.

Sonntag, 11.11.2018

Der Sonntag begann wieder gemütlich. Nach dem Frühstück fuhren wir ins Hugodrom, wo wir mit dem Besten und seiner Familie verabredet waren. Die Kids powerten sich aus und auch wir hatten unseren Spaß.

Ich habe sogar ein paar Runden auf coolen Glitzerrollschuhen gedreht.

Zum Mittagsschlaf ging es aber wieder nach Hause, den wollte ich heute nicht wieder ausfallen lassen. Leider ging es ab da für mich aber auch echt schnell bergab, so dass ich beschloss, mich ebenfalls sehr früh ins Bett zu verkrümeln. Aber vorher zog die Perle sich noch ganz mutig selbst einen Zahn, den 5. nun insgesamt. Sie hat sich bisher alle selber gezogen und ist darin mittlerweile ein echter Profi (und so stolz!!). Am Ende des Tages lagen wir also alle im großen Bett und ich hatte trotz Krankheit ein ganz wohliges Sonntagabend-Gefühl.

Montag, 12.11.2018 (#12von12)

Der Montag begann dann wie üblich sehr früh. Aufstehen, duschen, fertig machen, Sachen packen, Kinder anziehen, mit Sack und Pack aus dem Haus. Logistisch war es heute nötig, dass ich die Perle auf dem Weg an der Schule rauslassen musste, was mir angesichts des fiesen Regens gar nicht leid tat. Sie hingegen hatte einen fiesen Fall von Montag und tat sich beim Abschied etwas schwer. Ließ sich dann aber mit der Aussicht, ihre Zahnlücke zu zeigen umstimmen und stiefelte in Richtung Schulhof davon. Ich brachte dann noch die Miniperle zur Tagesmutter und machte mich dann, nach einem kurzen Kaffee-Stopp an der Tankstelle, auf den Weg zum Lager nach Engelskirchen. Hier stand heute Lagershop-Dienst auf dem Programm, verbunden mit ein wenig Co-Working mit meiner Kollegin. Das ist als Dauer-Homeoffice-Angestellte ja etwas ganz Besonderes. Durch den recht vollen Morgen machte ich das erste Foto des Tages dann auch erst dort.

Aber schön war es. Wir konnten eine Kundin glücklich machen, aßen leckeren Gewürzkuchen und arbeiteten in Mitten wunderschöner wilder Geschöpfe.

Gegen 13 Uhr machte ich mich dann wieder auf den Heimweg. Auf die Autobahn, von dort direkt die Perle abholen, einkaufen (wir hielten auch kurz beim Sportgeschäft, da die Perle sich Kickerbälle für die Pause wünschte). Im Sportladen stand ein alter Autoscooter herum, von dem die Perle unbedingt ein Bild haben wollte.

Dann sammelten wir die Miniperle ein und fuhren nach Hause. Dort gab es dann erstmal Kakao, Kekse und Kuscheln auf der Couch für alle.

Ich war dennoch sehr fertig und wollte mich einfach nur ins Bett legen. Das ist mit zwei Kids zu Hause eher utopisch, die Mädels wollten mir nämlich nicht von der Seite weichen, also tobten wir gemeinsam eine Weile durchs Bett. Das war lustig, dennoch war ich echt dankbar, als die Mädels dann zu Oma und Opa runter gingen um Pizza zu backen. Ich schlief dann auch echt ziemlich bald richtig feste ein und wurde 1,5 Stunden später von der Perle geweckt, erst um mir ihren weiteren verlorenen Zahn zu zeigen (den sie sich wieder selbst zog) und dann, um mir ein Stück Pizza zu bringen. Irgendwann sammelte ich die Horde wieder ein und die Abendroutine begann. Als die Mädels im Bett waren fiel ich auf die Couch, arbeitete noch etwas und setzte mich an diesen Beitrag.

Es waren schöne Tage mit viel Dreisamkeit und schönen Erlebnissen, trotz Krank-sein. Einfach Gemütlich. Muss auch mal sein.

 

You Might Also Like

Leave a Comment

Leave a Reply

Ich akzeptiere

*

%d Bloggern gefällt das: