Tagebuchbloggen mit neuem Alltag – September 2018

Alltag, Tagebuchbloggen, Alleinerziehend, Perlenmama

So, da kommen wir direkt mit dem Tagebuchbloggen aus dem Blogurlaub. Ich hoffe, es geht euch gut. Ich würde ja sagen, dass ich total relaxed und entspannt bin, aber da war ja letztes Wochenende ein kleiiines Event, das Wubttika hieß und daher wäre das schlichtweg gelogen. Es ist eher so, dass ich mich auf den Alltag freue, da er mir etwas Ruhe und Routine verspricht. Aber auch der sieht ja bei uns nach dem Schulstart der Perle ganz anders aus.

6 Uhr – Meine neue Weckerklingelzeit unter der Woche. Ich fluche, jammere, alles natürlich nur im Kopf, denn neben mir schnorcheln noch die Mädels. Die muss ich nämlich nun immer wecken, was mir immer unglaublich leid tut, aber diese kleinen verpennten Gesichter am Morgen sind schon ziemlich süß. Aber bevor das passiert gehe ich ins Kinderzimmer und lege die Klamotten für die Perle raus. Dann gehe ich in die Küche, stelle meinen Kaffee an, das Radio, und mache die Brotdose für die Perle fertig.

6:30 Uhr – Ich wecke die Mädchen, die gänzlich „not amused“ sind und erstmal ein wenig vor sich hin knöttern. Dann ziehen wir uns alle an. Danach werden die Zähne geputzt und ich mache fix das Frühstück fertig. Die Kleine hat überhaupt keine Lust etwas zu essen, aber das ist nicht schlimm, sie kann auch bei der Tagesmutter noch etwas frühstücken. Die Große hat noch etwas Gesprächsbedarf und so kommt sie auch kaum zum essen. Ich räume derweil noch die letzten Dinge in den Schulranzen.

7:10 Uhr – Wir gehen runter zu Oma und Opa, wo die Perle zu Ende frühstückt, während ich die Miniperle zur Tagesmutter fahre. Um

7:35 Uhr bin ich wieder zurück und die Perle und ich machen uns auf den Schulweg. Auf halber Strecke treffen wir noch ihre Freundin einschließlich Mama und wir gehen den Rest des Schulwegs gemeinsam. In der Schule treffen wir noch ein paar andere Eltern und wir tauschen neue Erkenntnisse über den Schultag aus. ich find es wirklich sehr schön, dass man sich hier einfach kennt.

Um 8:05 Uhr bin ich wieder zu Hause, mache mir einen Kaffee und setze mich dann an den Schreibtisch, die Arbeit ruft.

9:30 Uhr – Telefonkonferenz. Besonders wenn man zu 100 % im Homeoffice arbeitet sind diese Momente des quasi direkten Austauschs mit den Kollegen sehr wichtig und gut. Besonders bei so einem coolen Team.

12:45 Uhr – Ich mache erstmal Schluss und beginne diesen Beitrag, beantworte verschiedene Nachrichten, die noch ausstehen und sende einen Hilferuf an meine liebe Layout-Frau, die mir helfen soll mein Blog-Layout wieder schön zu machen (irgendwie hat sich während meines Urlaubs eine Einstellung geändert und ich bekomme das alleine leider nicht korrigiert).

13:30 Uhr – Zeit für eine Pause. Ich habe Hunger, weil ich noch nichts gegessen habe und bin müde. Nur wenn ich jetzt schlafe, dann bin ich in einer Stunde, wenn ich dann los muss, total vermatscht. Also lasse ich das und mache mir lieber noch einen Kaffee. Dieser neue Alltag schlaucht mich noch sehr, es wird noch etwas dauern, bis ich mich daran gewöhnt habe. Aber ich mag ihn auch, daher mache ich das sehr gern.

14:30 Uhr Nachdem ich ein paar Papiere sortiert, den Stundenplan der Perle abgeschrieben und an den Kühlschrank geklemmt und ein paar Sprachnachrichten verschickt habe, fahre ich los zur Tagesmutter. Auf dem Weg dorthin halte ich noch beim Bäcker um ein Brot und zwei Laugenstangen zu besorgen.

15:00 Uhr – Wieder zu Hause mit einer gut gelaunten Miniperle treffen wir eine ebenfalls vergnügte Perle auf der Straße, die gerade mit Papa und Co angekommen ist. So geht sie auch direkt noch mit uns hoch, um ihre Sachen zu holen. Dann kommen auch direkt unsere Nachbarin plus Enkel (Sohn des Besten), der dann den Nachmittag bei uns verbringt. Die Kleinen sind echt so putzig zusammen.

17:30 Uhr – Die Nachbarin nimmt die beiden Zwerge mit raus in den Garten zum Schaukeln, während ich einen Rappel bekomme und anfange aufzuräumen. In 45 Minuten bekomme ich echt viel wieder an Ort und Stelle (lange nicht alles, aber es ist ein Anfang) und koche dann noch Abendessen. Dann hole ich ein ziemlich sandiges kleines Mädchen aus dem Garten.

19:00 Uhr – Zum Sand hat die Miniperle auch noch ziemlich viel Tomatensoße am ganzen Körper verteilt, also geht sie kurzum noch in die Wanne. Danach ist auch nicht mehr viel mit ihr los, also verschwindet sie ziemlich schnell und mit wesentlich weniger Theater als in den letzten Tagen im Bett, so dass ich um

20:00 Uhr schon wieder am Rechner sitzen und noch 2 1/2 Stunden arbeiten kann. Danach schreibe ich noch diesen Beitrag fertig und nun muss ich auch schleunigst ins Bett. Morgen geht das Ganze wieder von vorne los. Alltag eben.

Und ihr so? Wie klappt der Alltag nach diesem grandiosen Sommer? Seid ihr in eurem Alltag überhaupt schon wieder angekommen?

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Nicht nur mehr, sondern lauter #wirsindmehr – Perlenmama
    7. September 2018 at 07:04

    […] eher gemieden. Die Gründe hierfür sind vielschichtig, Zeit war definitiv ein Faktor (siehe das Tagebuchbloggen von gestern). Aber auch eine große Fassungslosigkeit spielt hier eine nicht unbeachtliche Rolle. […]

  • Reply
    Unsere 12von12 im September 2018 – Perlenmama
    12. September 2018 at 21:59

    […] Naja, jedenfalls ist heute der 12. des Monats und wie an jedem 12. eines Monats gibt es heute die Tagebuchbloggerei…aber in Bildern…12von12. Die gesamte Sammlung der 12von12 Werke findet ihr natürlich […]

  • Leave a Reply

    *

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere

    %d Bloggern gefällt das: