Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #14

1000 Fragen Titelbild Perlenmama

Zeit für ein paar Fragen und Antworten, wir nähern uns rasant der 300 bei den „1000 Fragen an mich selbst“. Diesmal waren auffallend viele Fragen dabei, für die es eine „Es kommt drauf an“-Antwort gibt. Diese find ich immer ein wenig schwierig, weil man hinterher genau so schlau ist wie vorher. Nun denn, aber bei 1000 Fragen müssen davon wohl halt ein paar dabei sein.

Wochenende in Bildern, Perlenmama, Frühlingsblumen, Frühlingsdeko

1000 Fragen an mich selbst #14

261: Über welche Themen unterhälst du dich am liebsten? Das kommt eigentlich ganz auf den Gesprächspartner an. Mit manchen über Politik, mit anderen über das Bildungswesen, mit noch anderen über das Tagesgeschehen oder Fußball, oder Philosophie. Ich interessiere mich für viele Themen, aber der richtige Gesprächspartner ist da einfach wichtig.
262: Kannst du leicht Fehler eingestehen? Es hat etwas gedauert aber mittlerweile bin ich ganz gut darin zu sagen „War doof, tut mir echt leid“ und es auch so zu meinen. Aber das mache ich nur, wenn ich es auch meine. Fehler eingestehen, die in meinen Augen keine Fehler sind (oder berechtigt), das ist echt nicht mein Ding.
263: Was möchtest du nie mehr tun? Mich für irgendwen klein machen.
264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise? Anything can happen.
265: Sagst du immer die Wahrheit? Wer tut das schon?
266: Was bedeutet Musik für dich? Musik ist ein Katalysator meiner Launen. Bin ich traurig, macht Musik mich trauriger, bin ich fröhlich, macht Musik mich fröhlicher und so weiter.
267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht? Haha, ja, für den dramatischen Effekt.
268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein? Kommt mal wieder auf das Team an. Mit manchen geht das super und sogar besser, mit anderen eben nicht so gut. Lässt sich pauschal nicht beantworten. Aber wenn es um etwas geht, dann bin ich sehr fokussiert und will es eben so gut wie möglich machen und bin schnell von solchen genervt, die Abkürzungen nehmen wollen oder sich mit „fertig“ zufrieden geben.
269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht? Mir fällt keiner ein, also gibt es wohl keinen.
270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht? Na, die für meine Mädels. Das ist soviel größer als man es sich je vorstellen könnte.
271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach? Manchmal zuviel aber generell versuche ich die Dinge nicht zu zerdenken, ändert ja eh nix.
272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher? AB-SO-LUT! Ich versuche es dann ganz tollpatschig zu überspielen, gelingt mir aber nicht immer.
273: Bist du autoritätsgläubig? Bedeutet dass, dass ich Leuten alles glaube, nur weil sie Autoritätspersonen sind? Dann NEIN! Das hat mir schon oft Probleme bereitet, weil ich Leuten nicht automatisch glaube, nur weil sie Autoritätspersonen sind. Wenn sie auch Wissen/Expertise oder whatever haben, dann gern, aber nicht wegen ihres Rangs.
274: Bist du gern allein? Ich brauche Zeit alleine um wieder aufzutanken. Und ja, ich kann gut allein sein und bin es mitunter auch echt gern.
275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt? Äh, darauf gibt es keine allgemeine Antwort. Was meinen die damit? Man versucht doch generell seine Interessen durchzusetzen und schaut, wo es Kompromisse mit den Interessen anderer gibt. Das nennt sich doch „in einer Gesellschaft leben“. Seltsame Frage.
276: Welchen guten Zweck förderst du? Ein Alleinerziehenden-Netzwerk und ein Stipendiennetzwerk für Kids/Jugendliche mit bildungsfernem Hintergrund.
277: Wie sieht dein Traumhaus aus? Es steht am Meer und hat nen Garten mit Hängematte. Oh, und ein Bibliothekszimmer.
278: Machst du leicht Versprechungen? ich hoffe nicht. Das muss ich mal beobachten.
279: Wie weit gehst du für Geld? Nicht sehr weit.
280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist? Ooooh ja. Ist aber auch nix, was ich unbedingt ändern würde, ich bin da eher authentisch.

So, das war es…echt krass, dass ich mich nun Woche für Woche wirklich darauf freue, diese Zeit quasi „mit mir selbst“ zu verbringen und zu reflektieren. Das ist wirklich eine schöne Art der Selbstfürsorge. Alle weiteren Fragen und Antworten findet ihr wie gewohnt bei Pinkepank im Linkup und die letzte Folge meiner 1000 Fragen findet ihr hier (und von dort geht es dann zu den anderen Folgen).

You Might Also Like

Leave a Comment

Leave a Reply

Ich akzeptiere

*

%d Bloggern gefällt das: