Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #9 & #10

1000 Fragen an mich selbst, Folge 9, Folge 10, Perlenmama

Heute gibt es Folgen 9 & 10 der 1000 Fragen an mich selbst zusammen, da ich es letzte Woche beim besten Willen (wirklich) nicht geschafft habe. Der Montag war ja sowieso ein Killertag und noch dazu eh der 5., also mal wieder reserviert für die Tagebuchbloggerei, was ja auch erst 2 Tage später erschienen ist. Diese Woche galt der Montag dann auch wieder den 12von12…Argh! Nun denn, wie eine gute Freundin stets zu sagen pflegt: „Lange Rede, gar kein Sinn“…hier gibt es heute also sage und schreibe 40 Fragen an mich selbst und damit machen wir sogar die 200 heute voll. Ist doch auch was, oder? Viel Spaß!

1000 Fragen an mich selbst #9 & #10

161: Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp? Um ehrlich zu sein bin ich gar kein Haustiertyp. Ich würde nie einen Hund haben wollen, weil ich keine Lust auf dieses „Häufchen mit der Hand aufheben“ habe (und es ehrlich gesagt ziemlich ekelig finde) und Katzen sind mir generell suspekt. Außerdem habe ich keine Lust auf die Haare überall.
162: Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest? Ich sage es meistens gerade heraus.
163: Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit? Ich kann immer essen.
164: Tanzt du manchmal vor dem Spiegel? Ich tanze gern, möchte mir selbst dabei aber nicht zusehen.
165: In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen? Alle sind „irgendwie anders“. In vielerlei Hinsichten. Ich verstehe die Frage nicht.
166: Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen? Harry Potter natürlich.
167: Bleibst du auf Partys bis zum Schluss? Kommt auf die Party an.
168: Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört? Er schnitt Löcher in den Zaun von Kettkar
169: Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor? Natürlich, damit ich nix vergesse und mich nicht verhaspel.
170: Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint? 
171: Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag? Mit meinen beiden Mädchen.
172: Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? „Wenn du es nichts ausprobierst, kannst du gar nicht genau wissen, wie es gewesen wäre!“
173: Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst? Das Gefühl am Abend eines Sommertags, wenn die Haut von der Sonne quasi nachglüht, der Grill an ist, und die Vögel wieder zwitschern.
174: Wie duftet dein Lieblingsparfüm? Ich habe keins
175: Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen? Ich glaube die Kritik an meinen Mamaqualitäten. In nichts was ich bisher getan habe floss soviel von mir hinein.
176: Wie findest du dein Aussehen? Gewöhnungsbedürftig.
177: Gehst du mit dir selbst freundlich um? Mal ja, mal nein.
178: Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen? Ich glaube nicht. Kommt vielleicht auch auf die Definition an. Und die Kosten. Ich glaube am Verändern selber find ich nix, soll jeder machen wie er will. Aber ich würde wohl selber das Geld dafür nicht aufbringen wollen.
179: Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen? Als Teenie: Titanic. Als Erwachsene: PS: Ich liebe dich
180: Füllst du gerne Tests aus? Joa, wenn ich die Zeit finde ist das schon echt witzig.

1000 Fragen an mich selbst #10

181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden? Nein. Es war früher nicht „alles besser“ und ich sehe es als Privileg, in der heutigen Zeit zu leben. Besonders als Frau.
182: Wie egozentrisch bist du? Manchmal falle ich in eine Gedankenschleife, in der ich alles auf mich beziehe und das ist furchtbar ungesund und anstrengend. Aber meistens finde ich da schnell wieder raus, manchmal aber auch nur mit Hilfe.
183: Wie entspannst du dich am liebsten? Oft: Couch, Netflix, Asiataxi-Essen, Kuscheln mit meinen Mädchen. Viel zu selten: Am Meer vom Wind den Kopf frei pusten lassen.
184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen? Ja, dieses Gefühl verfolgt mich seit ich ein Teenie war. Heutzutage find ich es aber gar nicht mehr so schlimm, bzw. bin selbstbewusst genug da drüber zu stehen bzw. es vor mir selbst zu relativieren.
185:  Worüber grübelst du häufig? ALLES!!
186: Wie siehst du die Zukunft? Offen, alles ist möglich.
187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen? No partner, no answer.
188: Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten? Vom Äußerlichen definitiv meiner Tante, der großen Schwester meiner Mama (wobei sie wesentlich hübscher ist, aber unsere Gesichtszüge ähneln sich sehr).
189: Wie verbringst du am liebsten deine Abende? Siehe Antwort auf Frage 183.
190: Wie unabhängig bist du in deinem Leben? Sehr. Glaube ich. Ich bin Abhängig von einigen Umständen aber generell eine sehr unabhängige Frau.
191: Ergreifst du häufig die Initiative? Zu oft, nicht selten auf eine „Tür-ins-Haus-Fall“-Art. Nicht immer passend.
192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen? Mein Zwergkaninchen, aber ich bin generell kein Haustiertyp.
193: Hast du genug finanzielle Rücklagen? Hahaha. Äh…Nein.
194: Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst? Who knows? Ich habe in meinem Leben schon so oft gesagt „Hier bleibe ich jetzt“ und bin nach 2 Jahren wieder umgezogen. Also lege ich mich nicht mehr fest.
195: Reagierst du empfindlich auf Kritik? Kommt drauf an wie konstruktiv sie ist und wie sie kommuniziert wird.
196: Hast du Angst vor jemandem, den du kennst? Nein.
197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst? Viel zu selten.
198: Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht? Wie die Miniperle „Hallo“ und „Alle“ sagt, da sie mit dem L noch nicht zurecht kommt und deswegen immer eine sehr ulkige Schnute zieht.
199: Glaubst du alles, was du denkst? Ich kenne mich gut genug um klar zu sagen: NEIN!
200: Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben? So viele. Die Parties auf dem St. Pieter’s Berg in Maastricht, Rock am Ring, Awakenings in Amsterdam, Queensday in Utrecht, Silvester mit der Besten (jedes, wir hatten bisher 10 davon), die ersten Geburtstage meiner Kinder, die ersten Weihnachten meiner Kinder, unsere Halloween Parties…wir mögen Feste halt.

Hui, das war jetzt aber echt viel zu lesen. Aber naja, nun haben wir schon 200 von 1000 Fragen geschafft. Ein Fünftel also. Not bad. Heißt aber auch, dass ein Fünftel des Jahres schon um ist. Krass, oder? Also, auf in eine neue Woche und bis zur nächsten Folge.

Folge 8 findet ihr übrigens hier (und von dort auch alle anderen Folgen der 1000 Fragen an mich selbst).

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Das Reflektions-Experiment – 1000 Fragen an mich selbst #11 – Perlenmama
    19. März 2018 at 10:28

    […] Hier geht es übrigens zu Folge #9 & #10 (die waren ja zusammen gefasst) und von da aus könnt ihr (jeweils unter den Beiträgen) auch alle vorangegangenen Folgen finden. […]

  • Leave a Reply

    *

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    %d Bloggern gefällt das: