Finnische Ofenpfannkuchen – Unser neues Lieblingsessen

Heute zeige ich euch mal das Rezept für unser neues Lieblingsessen: Finnische Ofenpfannkuchen. Das sind ganz leckere Pfannkuchen, aber anstatt, dass einer am Herd stehen muss um einen Pfannkuchen nach dem anderen auszubacken während die anderen schonmal essen, damit die ersten Pfannkuchen nicht kalt werden, kommen diese Pfannkuchen alle auf einmal aus dem Ofen und schmecken dennoch so lecker wie frisch aus der Pfanne. Außerdem beinhalten die Pfannkuchen aus dem Ofen weniger Fett als solche, die in einer eingefetteten Pfanne (mit Öl oder Butter) ausgebacken wurden. Wir haben unsere Ofenpfannkuchen schon mit allen möglichen Früchten gegessen, aber der Klassiker ist und bleibt die Apfel-Variante.

Ihr braucht

  • 550 ml Milch
  • 2 Eier
  • 260 Gramm Mehl
  • zwei EL Zucker
  • einen EL weiche Butter/Margarine
  • 3 Äpfel

Und so geht es

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Eier, einen EL Zucker und die Butter miteinander verrühren. Das Mehl und die Milch dazugeben und zu einem sehr flüssigen Teig verrühren. Diesen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verstreichen (sollte etwa einen halbem cm hoch stehen). Die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Streifen schneiden und auf dem Teig verteilen. Den übrigen Zucker auf den Äpfeln verteilen und dann das Backblech für etwa 15 Minuten in den Ofen schieben. Am besten Warm servieren.

Tipps:

  • Wie gesagt, wir haben unsere Ofenpfannkuchen schon in allerlei Varianten gegessen, mit vielen verschiedenen Obstsorten. Favoriten waren auch Heidelbeeren, sehr lecker!
  • Man kann auch Dinkelmehl nehmen, sollte dann aber etwas mehr Milch und ein Ei mehr nehmen, da der Teig sonst zu dickflüssig wird und eher einem Rührkuchen ähnelt.
  • Man kann den Ofenpfannkuchen auch herzhaft essen, dazu würde ich den Zucker aus dem Teig weglassen und ihn mit ein bisschen Salz ersetzen (bloß nicht 1:1). Dann kann man ihn nach Belieben garnieren. Meine Mama hat früher immer „grünen Pfannkuchen“ gemacht und noch frische Kräuter in den Teig gemischt und den Pfannkuchen dann mit Salat serviert. Oder man streut Tomaten, Oliven und Feta drauf für einen Ofenpfannkuchen griechischer Art. Oder Käse und Schinken für einen Ofenpfannkuchen „Jambon et Fromage“. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt,
  • Und natürlich schmecken die Ofenpfannkuchen, genau wie reguläre Pfannkuchen, auch noch später kalt.

Übrigens, die Eier, Äpfel und die Margarine, welches wir für dieses Rezept benutzt haben, wurden allesamt im Rahmen von Foodsharing „gerettet“!

 

 

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Nina
    27. Juni 2017 at 12:53

    Mmmmmm, tolle Idee! Muss ich ausprobieren! Ich liebe Pfannkuchen. Wir sagen Omälettä dazu.
    Wär nie drauf gekommen, dass man die auch im Ofen machen kann. Danke 😚

  • Reply
    Martina von Jolinas Welt
    28. Juni 2017 at 19:21

    Das muss ich ausprobieren, hört sich genial an.
    Am besten Freitags, wenn der Mann mit isst und so etwas lebt.

  • Reply
    Anke
    30. Juni 2017 at 10:43

    Wir haben es direkt ausprobiert und sind begeistert. Bei uns hat es für zwei Bleche gereicht (Dinkelmehr und daher ein Ei mehr so wie empfohlen;)). Wir testen als nächstes dann die Apfelalternativen:) Danke für das Rezept!

  • Reply
    Annica
    29. August 2017 at 14:17

    Das klingt superlecker!
    Werden die Äpfel in der kurzen Zeit weich?

  • Reply
    Unser Schnee-Wochenende in Bildern vom 9./10.12.2017 – Perlenmama
    10. Dezember 2017 at 21:52

    […] danach kommt schon die Perle aus dem Papawochenende und ich schiebe schnell den schon vorbereiteten Ofenpfannkuchen in den […]

  • Leave a Reply

    *

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere

    %d Bloggern gefällt das: