Intergalaktisch-Hyperschokoladige Brownies

brownie galore

So, wie versprochen gibt es nun das Rezept und die Anleitung für die wohl schokoladigsten Brownies, die ich je aus meinem Backofen gezogen habe.

Man nehme:

  • 150 g Butter
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbonvanillezucker
  • 150 g Weizenmehl
  • 100 gr Kakaopulver
  • 200 g Zartbitterschokolade (ich habe normale Milka genommen, die Backschokolade wird zu schwer, da der Fettanteil zu hoch ist)
  • Schokotropfen/Schokostreusel
  • Eine Packung kalte Milch (erstmal im Kühlschrank lassen)

So, erstmal wird die Schokolade geschmolzen. Dann, oder währenddessen, werden die weiche Butter und der Zucker+Vanillezucker und das Salz weich geschlagen und dann mit der flüssigen Schokolade vermengt. Um dies schön cremig zu halten kann ein wenig Milch dazu gegeben werden. Diese Masse muss nun ein wenig abkühlen, da sonst die Eier flocken. Diese werden dann in die Masse geschlagen und das Mehl und der Kakao werden eingerührt. Hier kann wieder mit Milch nachgeholfen werden, wenn der Teig zu klumpig wird. Er sollte aber auch nicht zu flüssig werden! Zum Schluss werden ein-zwei-drei Hände der Schokotropfen/-Streusel in den Teig gerührt, da kann man sich ganz von seiner Schokoladenlust leiten lassen.

Ich habe den Brownie in einer runden Springform (18 cm) gebacken (ich mag runde Kuchen einfach lieber), man kann ihn aber natürlich auch ganz klassisch in einer eckigen Auflaufform backen. Dann sollten die Mengen ein wenig angepasst werden, der Brownie soll ja nicht zu platt werden. Bitte beachten: Der Teig geht im Ofen NICHT hoch.

Bei mir hat der Brownie 40 Minuten bei 200 Grad (Ober und Unterhitze, die letzten 10 Minuten nur Unterhitze) gebacken und war danach perfekt: Aussen fest und innen matschig. Ich hatte ihn nach 30 Minuten schon aus dem Ofen geholt, da war er noch ziemlich flüssig in der Mitte…doch ich beichte, dass ich mir da schon ein kleines Stück gemopst habe, das war wie Lavacake, einfach himmlisch! Diesen Klau hat man übrigens nach 10 weiteren Minuten im Ofen kaum mehr gesehen, ha!

Der Bäcker/die Bäckerin hat beim Brownie (wie auch bei den Keksen letztens) den Vorteil, dass er/sie/es das ofenfrische Produkt sofort kosten darf. Und glaubt mir, das muss auch so sein: Der warme Brownie macht, wenigstems für einen klitzekleinen Moment, alles gut was nicht so gut war und alles besser was schon gut war. VERSPROCHEN! Und hier kommt nun auch die kalte Milch aus dem Kühlschrank ins Spiel: Denn ein Glas davon zum Brownie macht den Moment perfekt. Hier kann natürlich der „Frischgebacken-Effekt“ auch wieder nachgestellt werden, indem man am folgenden Tag das Brownie-Stück für 10-15 Sekunden in die Mikrowelle legt (sofern noch etwas übrig ist…doch das kann sehr gut sein, es liegt nämlich in der Natur eines Brownies in nur kleinen Mengen glücklich und auch sehr satt zu machen).

Mein persönlicher Brownie-Moment: Dienstag Abend bei (wieder) warmem Brownie-Stück und kalter Milch dem Weltuntergangs-Wetter draussen lauschen.

Viel Spass beim Nachbacken, ich freue mich auf die Geschichten von eurem ganz persönlichen Brownie-Moment!

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    thesmellofgreen
    23. Oktober 2013 at 16:13

    Mein persönlicher Browniemoment: Ich war die vorherige Nacht krank gewesen und hatte somit nicht mit meinen Freunden feiern können. Morgens ging es mir besser und ich backte, packte die Brownies ein und machte mich auf zum Wohnheim. Ich fragte eine verkaterte Freundin, wo denn die anderen waren, damit wir die Brownies teilen konnten. Sie erzählte, dass ein guter Freund von uns letzte Nacht seine Freundin betrogen hatte, mit der er eine Fernbeziehung hatte. Wir entschieden, dass er keine Brownies verdiente und aßen sie alleine, bis uns schlecht war. Sie schmeckten verdammt gut und nach gerechter Strafe.

  • Reply
    Vroni
    3. November 2013 at 22:51

    Das scheint hier aber auch eine Fundgrube zu sein! Die Brownies muss ich unbedingt probieren! Ich liebe Schoko-Wuchtigkeiten!
    LG Vroni

    • Reply
      perlenmama
      3. November 2013 at 22:54

      na dann, auf in den Rezepte-Tausch…Tausche Schoko-Rausch gegen Zimt-Fix! 🙂

  • Reply
    guinness44
    25. November 2013 at 12:30

    Sobald Du einen Kiga-Platz suchst, solltest Du dieses Talent nicht unerwähnt lassen. Wollte eigentlich einen Salat essen und habe jetzt dieses Brownie Bild im Kopf

    • Reply
      perlenmama
      25. November 2013 at 12:47

      Ha, zufällig sind wir grad mitten im Suchprozess…ich bring einfach ein Blech Brownies mit zum nächsten „Vorstellungsgespräch“…Danke für den Tip!

      • Reply
        guinness44
        25. November 2013 at 13:51

        Das solltest Du machen. Das Koalitionsgeschacher in Berlin ist ein Witz verglichen mit dem Kampf um einen guten Kigaplatz

  • Reply
    Becky
    16. Juni 2014 at 13:49

    Mein Browniemoment: Gestern morgen um halb 6 Uhr morgens, nachdem meine Kleine überhaupt nicht geschlafen hatte. Da musste es auch in aller Herrgottsfrühe ein Brownie sein.
    LG, Becky

    • Reply
      perlenmama
      16. Juni 2014 at 13:57

      there is no „wrong“ time for a brownie. 🙂
      Manchmal ist es einfach die einzige Lösung…

      • Reply
        Becky
        20. Juni 2014 at 13:29

        Da bin ich voll und ganz deiner Meinung!

  • Reply
    Eine kleine Brownie-Schweinerei | Perlenwelt
    5. November 2015 at 09:01

    […] Einen Brownie Mix (man kann natürlich den Teig auch selber machen, das Rezept gab es nämlich schon mal hier) […]

  • Leave a Reply

    *

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.

    %d Bloggern gefällt das: