Ein neues Perlenreich

JUHU! Da isser, der Schlüssel! Denn: Die Perle und ich ziehen um. Raus aus der heissen und gefliesten Dachwohnung an der lauten Strasse und rein ein die ruhige Erdgeschosswohnung mit Holzboden und eigenem Garten! Und das coole: Diese Wohnung haben nicht wir gefunden, sie hat uns gefunden. Auf einmal war sie da und mir wurde klar: JA, wir ziehen um. Endlich mit offenem Fenster schlafen, im Garten rumwuseln, keine Perle-und-Einkäufe-3-Stockwerke-hochschleppen-Aktionen mehr. Ich bin so glücklich. ...Weiterlesen

From Hands to Toes – Print-Art

Die Perle und ich haben uns mal an ihre Zimmer-Deko gemacht...und damit es der Perle auch genau soviel Spaß macht wie mir, haben wir uns auf einen 1-Monats-Plan geeinigt, also schön Schritt-für-Schritt...Erst habe ich die Leinwände bunt angemalt, für den Hintergrund. Dann durfte die Perle Fußabdrücke machen (das war ganz schön kitzelig). Diese habe ich dann zu Kreaturen gemacht. Dann waren die kleinen Patscheände dran. Das war auch kitzelig, aber hier konnte die Perle besser sehen, was passiert. ...Weiterlesen

Butterfliegen-Lampe

Ich LIEBE Pinterest. Einmal eingelogged kann ich ganze Abende dort verbringen (ganz wie Dawanda, nur wesentlich günstiger...glaub ich). Und seit ich eine echte Erwachsenen-Wohnung habe (im Gegensatz zu den gefühlten 6732 Studentenzimmern, in denen ich in Maastricht gewohnt habe, und wo ich nie lang genug wohnte, oder oft genug zu Hause war, um wirklich Arbeit in den Wohnraum zu stecken) bin ich auch wirklich DIY-ish geworden. Besonders im Kinderzimmer werkel ich gerne - oder an Dingen, die ins ...Weiterlesen

Maastricht, du Perle!

Ich bin ein Mensch, der sich schnell heimisch fühlt. Ich habe viele "zu Hause" (aber natürlich nur eine Heimat, aber das ist ein anderes Thema). Seit dem 30. Januar 2007 nenne ich ein kleines Städtchen am südlichsten Zipfel der Niederlande mein zu Hause: Maastricht. Etwas eigensinnig, eine kleine Stadt mit einem Grossstadt-Ego, kuschelig angeschmiegt an den grossen Fluss "Maas", der die Stadt meist nicht nur geographisch trennt. Mit mehr Kirchen als Supermärketen und mehr Bars als Tagen im Jahr. ...Weiterlesen