Tagebuchbloggerei im Dezember 2017 – Ein Marathontag

Tagebuchbloggerei, Perlenmama, WMDEDGT, Dezember

Heute war wieder der 5. des Monats (das letzte Mal in diesem Jahr…krass) und da gehört es sich einfach, dass ich euch mal an meinem Marathon-Tag teilhaben lasse. Natürlich ganz Tagebuchbloggerei mäßig (und mit „3 Fun-Facts of the Day“ am Ende). Und NEIN, ich bin heute keinen Marathon gelaufen. Also keinen „echten“, mit 42kommanochwas Kilometerchen. Nein. Nur einen typischen #workingmom Tag gemixt mit ein wenig #alleinerziehend und einer Prise #adventszeit. Aber seht selbst…

6:20 Uhr Der Wecker klingelt. Also der Handywecker. Das Handy ist aber irgendwie zwischen Matratze und Bett gerutscht. Also beginnt mein Tag mit hektischem „nach-dem-Handy-fischen“ und leisem Fluchen. Als ich es endlich habe und auf Snooze drücken kann, geht just in diesem Moment mein Sicherheitswecker auf dem Nachttisch an. Jau. Ok. Ich bin dann mal wach.

6:40 Uhr Auch wenn ich wach bin ist es sooo schwer aufzustehen. Es ist kalt und dunkel, die neue Bettwäsche ist so unglaublich kuschelig und neben mir liegt ein Bündel Perlen, das ich gar nicht wecken möchte…


6:45 Uhr es nutzt alles nichts. Wir müssen raus aus den Federn. Ich knutsche die Mädels wach und mache eine Playlist mit unserer Aufwachmusik an. Die Erfahrungen der letzten Wochen (quasi eine Testphase mit Kontrolltagen usw.) haben gezeigt, dass unsere Morgende mit Musik wesentlich entspannter verlaufen…mit wesentlich besserer Laune.

7:30 Uhr Die Perlen und ich sind fertig und auf dem Sprung. Natürlich laufe ich nochmal wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Wohnung, weil ich lauter Dinge vergessen habe. Aber dann sind wir auf dem Weg.

8:00 Uhr Mit ein bisschen Drama ist die Perle nun in der Kita und das gut gelaunte Baby bei der Tagesmutter. Und ich fahre los in die Nachbarstadt zur Arbeit, heute das erste Mal mit meinem neuen Auto. Tut gut.

8:30 Uhr Auf der Arbeit. Was man da halt so macht…

13:25 Uhr In der Mittagspause laufe ich schnell zum Supermarkt gegenüber um Zeug für das Abendessen und Schokolade für die Nikolausstiefel zu holen. Dann verteile ich noch schnell die heutige Ausgabe von „Bücher unter’m Baum“ auf den sozialen Medien.

14:40 Uhr Mit etwas Verspätung verlasse ich das Büro und mache mich auf den Weg zurück.

15:10 Uhr Als erstes hole ich das nachwievor strahlende und gut gelaunte Baby ab. Hach, so eine Wiedersehensfreude.

15:30 Uhr Dann hole ich Mini von Katha (Kurmel Mal 5) von der Kita ab und mit ihr dann die Perle von ihrer Kita. Mit drei Kids geht es dann weiter.

16:00 Uhr Ich liefere die großen Mädels bei der Krippenspiel Probe ab und fahre zur Tankstelle. Die Tanklampe ist nämlich auf dem Heimweg angegangen und ich denke mal, dass ich morgen früh wohl keine Zeit habe um vor der Arbeit auch noch zu tanken. Mein Plan danach noch kurz zu Hause zu halten wird dann jedoch durch einen ellenlangen Stau zunichte gemacht. Ich tröste mich mit einem schnellen Cheeseburger vom Burger König und einem Tankstellen-Latte.

17:10 Uhr Nachdem ich die Großen wieder abgeholt habe geht es nach Hause. Die Großen wollen noch etwas spielen und ich muss mich dringend mal kurz hinsetzen. Aber nur kurz, ich muss nämlich eigentlich noch ein paar Dinge erledigen. Meinen Latte trinke ich aber noch schnell…kalt natürlich. Dabei stelle ich den Mädels die gebastelten Kekshäuschen Rohlinge von Sonntag hin und allerlei süßes Deko-Zeug nebst Zuckerguss. Die zwei machen sich begeistert daran, die Häuschen zu dekorieren und haben sichtlich Spaß. Vor allem aber wohl das Baby, das quietschend den großen Mädels zuschaut, während es an einem ihrer Baby-Plätzchen lutscht.

17:30 Uhr Katha schrieb während der Probe, dass sie doch noch was zum Quatschen vorbei komme. Nun klingelt es. Erst gerate ich kurz in Panik, da die Zeit eigentlich für To-Do-Listen-Punkte verplant war, dann bin ich aber dankbar um die „Zwangspause“. 😉

18:20 Uhr Nach dem zu erwartenden Abschiedsdrama fahren Katha und Mini nach Hause und wir machen uns daran, die Stiefel für heute Nacht zu putzen, denn da kommt ja der Nikolaus und der mag bekanntlich saubere Stiefel. Nachdem wir auch noch einen Apfel und zwei Möhren sowie eine Schale Wasser für das Pferd vom Nikolaus und zwei Lichter zurecht gestellt haben, gibt es Abendessen für die Perlen. Kochen schaffe ich nun irgendwie doch nicht mehr, also gibt es kalte Küche. Nun denn, die beiden haben ja in der Betreuung warm gegessen.

19:30 Uhr Die Perle weint, weil sie zwar ihren Mama-Wunschzettel in den Stiefel stecken konnte (der Nikolaus nimmt den Wunschzettel mit und bringt sie dem Weihnachtsmann), ihr Papa-Wunschzettel aber noch eben dort liegt…beim Papa. So ein Ärger. Also müssen wir schnell einen Neuen malen. Das klappt auch erstaunlich schnell und ohne weitere Dramen. Puh.

19:50 Uhr Während ich das Baby in den Schlaf schaukel, putzt sich die Große die Zähne. Dann geht auch sie ins Bett. Geschichte, Küsse, Liebesschwüre, Nikolaus-Fragen und -Sorgen und Ermahnungen („bleib bloß im Wohnzimmer, Mama, sonst störst du noch den Nikolaus“) und dann lasse ich die Perle ihr Hörspiel hören und setze mich ohne Zeit zu verlieren an den PC.

20:45 Uhr Nebst einigem Hin und Her-Gerenne zwischen Perle und Miniperle beantworte und verschicke ich noch ein paar Emails und schaffe es auch noch ein paar andere Dinge von der To-Do-Liste zu streichen. Dazu gibt es einen fixen Joghurt. Nun ist aber bei beiden Ruhe und ich schreibe schnell die Tagebuchbloggerei. Dann sollten beide tief schlafen und ich kann noch ein wenig Nikolaus spielen. Danach werde ich noch eine heiße Dusche nehmen (da freue ich mich schon den gesamten Tag drauf) und mich auch ins Bett kuscheln. Denn ja, dieser Tag war definitiv ein Marathon.

So, das war ein ganz „normaler“ Tag bei uns. Tagebuchbloggerei eben.

Nunja, wir haben nicht jeden Dienstag sooo viel Programm, aber irgendwas ist ja eigentlich immer, oder? Und wie war euer Tag so?

3 Fun Facts of the Day:

  1. Auf der Arbeit gab es unglaublich interessante Dinge über Influencer-Checks und künstlichen Traffic zu lernen. I love my Job.
  2. Im Radio liefen heute ganz viele sehr Erinnerungs-geladene Lieder. Echt. Fast jedes Lied erinnerte mich an irgendeinen Schwank aus meinem Leben. Verrückt.
  3. Habe im Radio gehört, dass auch Österreich die Ehe für alle beschlossen hat. Ich freue mich sehr. Und falls sich wer an’s Bein gepinkelt fühlt, weil ich mich freue, dem lege ich dieses Schmankerl hier an’s Herz. Jawohl!

One thought on “Tagebuchbloggerei im Dezember 2017 – Ein Marathontag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: