Die FEBuB naht – Aber was ist das eigentlich? Ein Interview!

In knapp 2 Wochen startet sie, die FEBuB, die große Konferenz zum Thema „Bindungsorientierte Elternschaft“. „Wasn das?“ mag sich wohl nun der ein oder andere fragen. Nun, ich freue mich schon sehr lange auf diese Konferenz, also möchte ich euch heute erklären, was es damit auf sich hat. Und vielleicht haben danach ja auch noch ein paar von euch das Gefühl, dass sie das nicht verpassen dürfen.

Die FEBuB, das ist eine Konferenz zum Thema Bindung. Ja, so weit waren wir schon. Aber worum geht es da genau? Das lasse ich euch am Besten von den Frauen erklären, die sie in Leben gerufen haben. Das sind zum einen Kira Schlesinger (die übrigens aus der selben Stadt stammt wie ich, also gewissermaßen „a homie of mine“) und zum anderen Kathrin.

Kira ist Sozialpädagogin und hat sich in den letzten Jahren hauptsächlich im Bereich der bedürfnisorientierten Beziehung fortgebildet. Sie gibt Trage- und Stillberatungen und begleitet Eltern im Rahmen von Elterncoachings im bindungsorientierten Umgang mit ihren Kindern. Demnächst wird es auch Familysteps-Kurse bei ihr geben. Außerdem blogt sie auf www.happybabys-bindung.de über all diese Themen. Kathrin ist 30 Jahre alt und verheiratet. Sie hat zwei Söhne, und die Rolle als ihre Mutter hat sie so sehr inspiriert, dass sie seit 2015 den Blog ÖkoHippieRabenmütter betreibt, der ganz viele Themen rund um unser Familienleben beschreibt: Bindungsorientierte Elternschaft, Erziehungsverzicht, Hochsensibilität, Green Parenting (also naturnahes, nachhaltiges Familienleben) und vegane Ernährung. Davon lebt sie aber nicht, sie ist nämlich darüber hinaus freiberufliche Kursleiterin für Einfach Eltern FamilySteps Kurse, Urbane Naturpädagogik und Waldgruppen, ist AFS-Stillberaterin und steigt nun auch so langsam in den Coaching- / Workshop-Bereich ein. 

Ich durfte die beiden Powerfrauen auf der Wubttika das erste mal im Team erleben und durfte ihnen darüber hinaus ein paar Fragen zum Thema FEBuB stellen:

Perlenmama: Ihr Lieben, wie kamt ihr auf die Idee, die FEBuB zu organisieren?

Kira & Kathrin: Wir waren letztes Jahr auf einer Veranstaltung in Köln – Kathrin hat an einer Verlosung auf HappyBabys teilgenommen und ein Ticket gewonnen. So haben wir uns kennengelernt. Wir haben uns direkt gut verstanden und Kathrin kam dann kurz nach der Veranstaltung auf mich zu, ob wir nicht auch so eine Veranstaltung organisieren wollen. Sie dachte klein – ich dachte groß. Und so entstand nach und nach die Idee zur FEBuB.

Perlenmama: Was habt ihr bisher aus dieser Erfahrung gelernt? Was war die größte Herausforderung?

Kira: Kathrin ist ja Eventmanagerin – im Gegensatz zu mir. Von daher habe ich eine ganze Menge darüber gelernt, eine Veranstaltung zu organisieren. Ich bin froh und dankbar für Kathrins Know-How diesbezüglich. Die größte Herausforderung ist sicherlich, dem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Wir haben natürlich eine  bestimmte Vorstellung darüber im Kopf, wie die FEBuB werden soll und manchmal muss man halt Abstriche machen – das liegt vermutlich in der Natur der Sache, kann aber auch schon mal frustrierend sein.

Perlenmama: Auf was freut ihr euch auf der FEBuB am meisten?

Kira: Ich freue mich auf die gesamte Veranstaltung riesig. Ich bin auch wirklich ein bisschen stolz, dass wir in ziemlich kurzer Zeit so was Tolles hochziehen konnten. Am meisten freue ich mich aber natürlich darüber, dass die tollen Referenten und die FEBuB-Besucher das Wochenende unvergesslich machen werden.

Perlenmama: Wenn ihr die FEBuB in 2 Sätzen erklären müsstet, was würdet ihr sagen?

Kira & Kathrin: Die FEBuB ist eine Veranstaltung für große und kleine Menschen mit tollen Referenten, die spannende Vorträge rund um Beziehung, Bindung und Elternschaft halten. Und mit gutem Essen

Perlenmama: Ich werde ja oft schräg angeguckt, wenn ich anderen von „bindungsorientierter Erziehung“ erzähle. Wie würdet ihr die FEBuB denen erklären, die mit diesem Begriff nichts anfangen können, bzw. noch keine Erfahrung damit haben?

Kira & Kathrin: Auf der FEBuB geht es hauptsächlich um Beziehungen – besonders um die zu unseren Kindern, aber auch um die zu uns selbst. Die Referenten, die wir eingeladen haben, beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem aktuellen Stand von Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Hier wird immer wieder deutlich, dass Kinder eben dann zu selbstbewussten und selbständigen Erwachsenen heranwachsen, wenn ihr Grundbedürfnis nach Bindung und Beziehung in der Kindheit genährt worden ist. Es geht also auch immer darum, das eigene Verhalten den Kindern gegenüber zu reflektieren. Auf der FEBuB kann sich dazu ausgetauscht und spannende Vorträge gehört werden.

Perlenmama: In den sozialen Medien gab es vor ein paar Wochen eine große Diskussion, dass viele Anhänger der bindungsorientierten Erziehung (oder aus dem Team „unerzogen“) sehr dogmatisch und „zeigefingerwedelnd“ rüberkommen. Wie versucht ihr diesem Ruf entgegenzuwirken (wenn überhaupt)? Gibt es zu diesem Thema etwas auf der FEBuB?

Kira & Kathrin: Auf der FEBuB geht es nicht darum irgendwelche dogmatischen Erziehungsansätze zu vertreten. Es geht um Beziehungen. Wie wir Menschen diese gestalten ist so universell wie das Leben an sich. Es gibt gewisse Verhaltensweisen im Umgang mit dem Kind, die beziehungsfördernder als andere sind, aber wir wollen die Menschen dort abholen, wo sie stehen. Darum ist uns der Austausch auf der FEBuB auch so wichtig. Wenn wir mit anderen Menschen sprechen, dann können wir über unser eigenes Verhalten reflektieren und gegebenenfalls auch etwas verändern.

Perlenmama: Ein weiteres Thema bezüglich „Attachment Parenting“ war in letzter Zeit, dass viele dies mit völliger Selbstaufgabe verbinden. Was sagt ihr zu diesem Thema? Gibt es dazu auch etwas auf der FEBuB?

Kira & Kathrin: Nicola Schmidt wird ihren Vortrag zum Thema „Entschleunigtes Familienleben“ halten. Ich denke, das trifft es ziemlich gut. Wenn wir über Beziehungen sprechen, meinen wir nicht nur die zu unseren Kindern und Partnern, sondern eben auch die zu uns selbst. Es ist wichtig, dass wir auf uns achten und uns als Mütter nicht vollkommen verausgaben. Aber das liegt natürlich in unserer alleinigen Verantwortung. Es ist wichtig, dass wir uns vor lauter Attachment Parenting nicht selbst vergessen. Das zu lernen ist für viele Mütter nicht leicht. Ich denke, der Vortrag von Nicola wird hier einige Anregungen dazu bieten können.

Perlenmama: Warum sollten, eurer Meinung nach, auch die die FEBuB besuchen, die bisher nicht viele Berührungspunkte mit bindungsorientierter Erziehung hatten?

Kira & Kathrin: Weil die FEBuB viele Anregungen zum Nachdenken bieten wird. Viele Eltern sind sehr unsicher im Umgang mit ihren Kindern. Sie wissen nicht, ob sie ihr Kind immer hochnehmen dürfen oder ob sie es dann verwöhnen. Darf man sein Baby auch nach dem ersten Geburtstag noch im Familienbett schlafen lassen oder bekommt man das Kind dann nie mehr raus? Diese und andere Themen werden auf der FEBuB besprochen. Dies stärkt die Eltern – auch die, die noch nicht so viel Berührung mit der bindungsorientierten Elternschaft hatten.

Ihr beiden, ich danke euch vielmals für diese genialen und interessanten Antworten. Nun freue ich mich nochmal mehr auf die FEBuB (wenn das überhaupt möglich ist). Und hey, vielleicht hat ja jetzt einer von euch auch Lust dort hin zu gehen. Sie findet am 18./19.11.2017 in Bochum statt und ja, ein paar Restkarten gibt es auch noch. Aber nicht mehr viele, also solltet ihr euch schnell entscheiden.

Ich würde mich freuen den ein oder anderen von euch dort zu sehen.

Nun wünsche ich Kira und Kathrin noch ganz viel Erfolg und vor allem: Spaß bei der FEBuB! Ich bin mir sicher, ihr zwei rockt das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: