Tagebuchbloggerei im Juni 2017

Es ist der 5. des Monats und da verbloggt man ja bekanntlich seinen Tag…Tagebuchbloggerei halt (Warum es keine Antwort mehr auf ’ne bekannte Frage ist, habe ich ja schonmal erklärt). Und da dies ein sehr schöner Tag war, lasse ich ihn gerne jetzt noch mal Revue passieren. Auch wenn ich platt bin wie eine Flunder.

8:00 Uhr Der Wecker klingelt. Ja…der Wecker. An einem Feiertag. Die Miniperle und ich tun uns aber etwas schwer mit dem Aufstehen, schaffen es aber dann doch und gehen runter um zu schauen, ob die Perle schon wach ist, die hat nämlich bei Oma und Opa übernachtet. Die drei sitzen schon gut gelaunt am Frühstückstisch. Ich setze mich auf einen schnellen Kaffee dazu.

9:00 Uhr Ich suche die Kühltasche im Keller und packe das Picknick ein. Dann verstauen wir alles in Oma’s Auto (meine Klapperkiste meckert mal wieder zuviel um ihr eine weitere Strecke zuzutrauen). Dann geht es los.

10:00 Uhr mit etwas Verspätung holen wir Kurmelkatha’s Mini ab. Ihr Haute Couture gibt mir noch eine kurze Bollerwagen-Einweisung und schon sind wir unterwegs in die Nachbarstadt, wo sich heute eine große Gruppe Twitterer und Blogger zum #BloggerimZoo trifft. Vany von Placeformemories hatte mich vor einiger Zeit auf Twitter gefragt, ob wir uns nochmal auf nen Kaffee treffen. irgendwie ist daraus dann ein Tag im Zoo mit viiielen Leuten und noch mehr Kindern geworden. Tolle Sache, dieses Twitter.

10:30 Uhr in Oberbarmen parken wir und steigen in die Schwebebahn. Irgendwie dachte ich, dass es von dort nur 3 Haltestellen bis zum Zoo sind…aber irgendwie fahren wir erstmal durch die ganze Stadt. Öhm…ja..Heimatkunde und so. Aber die Mädels haben Spaß, daher ist es nicht ganz so tragisch.

11:15 Uhr am Zoo stellen wir uns erstmal in die lange Schlange an der Kasse…wir waren wohl nicht die einzigen, die am heutigen Pfingstmontag in den Zoo wollen.

11:30 Uhr wir sind drinnen und treffen auf die anderen Blogger und Twitterer. Die Kids sind natürlich erstmal scheu, tauen aber zwischen dem ersten (Seelöwen) und zweiten („gestreifte Hintern“) Gehege auf und flitzen ab da in Scharen durch den Zoo. Was ein Gewusel.

11:30 Uhr – 17:30 Uhr Ab hier ist es ein großes Durcheinander von Tiergehegen, Picknicks, Spielplätzen, Eis, Flausch. Es ist so schön. Klar verliert man sich bei dem Gewusel schonmal, aber man findet sich meistens auch wieder. Alle geben gemeinschaftlich auf die Kinder acht, ziehen den Bollerwagen, tragen das Baby, reichen Essen und trinken, holen Eis und eigentlich ist es das, was ich mir immer unter der erträumten Bloggerkommune vorstelle. So schön.

17:30 Uhr Wir verlassen den Zoo und wandern wieder gen Schwebebahn. Die großen Mädels sind sichtlich erschöpft, das Baby hingegen hängt glucksend und guckend in der Trage und findet das alles anscheinend furchtbar spannend.

18:30 Uhr Wir haben alles im Auto verstaut und fahren wieder nach Remscheid. Dort liefern wir erst Mini ab und fahren dann nach Hause.

19:30 Uhr Oma und Opa erwarten uns schon und wir bestellen zusammen beim Asia Taxi. Kochen ist heute nicht mehr drin. Die Perle kann sich nicht entscheiden zwischen absoluter Erschöpfung und dem Wunsch sich noch in den Sandkasten zu setzen, den Oma und Opa tagsüber aufgebaut und mit Sand gefüllt haben. Ich entscheide für sie, dass heute erstmal Schluss ist und ich glaube, sie findet das ok. Jedenfalls diskutiert sie nicht mit mir.

21:00 Uhr Wir liegen im Bett. Das Baby ist schon weggeschlummert, ich lese der Perle noch ein Kapitel aus dem „Frieder“-Buch vor und wir quatschen noch etwas über den Tag. Was das Beste laut Perle war („der Tiger und der erste Spielplatz“) und was nicht so schön war („als du gesagt hast, dass ich stehen bleiben soll, alle anderen aber weiter gelaufen sind“).

22:00 Uhr beide Mädels schlafen und ich habe ein wenig getwittert. Ich spiele kurz mit dem Gedanken heute nicht mehr aufzustehen, möchte aber noch den Tag verbloggen, daher quäle ich mich doch nochmal aus dem Bett und setze mich an den Laptop.

22:30 Uhr Der Beitrag ist fertig, also verteile ich ihn schnell, schreibe noch zwei Emails und dann geht es wieder ins Bett. Was ein toller und anstrengender Tag.

So das war er, unser Pfingstmontag 2017. Gerne mehr davon. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: