Tagebuchbloggerei im Mai

Also, ich will euch da mal was erklären: Auf Twitter ist es nunmal so, dass wenn man von nonmention-mäßig von der Seite angemacht wird, dann muss man sich brav für das konstruktive Feedback bedanken. Wenn nicht, dann ist man nämlich „nicht kritikfähig“ und halt…ja…“albern“. Und vor allem darf man dann auch nicht mehr mitspielen. Hört sich an wie im Kindergarten? Ja, das ist es teilweise auch. Daher antworte ich heute am 5. des Monats nicht auf eine berühmte Frage, sondern schreibe einfach so über meinen Tag. Geht ja auch, nech?

7:30 Uhr Dank meiner Schlaflosigkeit letzte Nacht (proudly presented by Miniperle) verfluche ich den Wecker heute morgen und drehe mich einfach nochmal um. Thank God for the Snooze-Button. Um 8:00 Uhr rächt sich das Ganze dann aber mit Aufsteh-Stress. Zum Glück sind beide Mädchen heute gut gelaunt, so lässt es sich verschmerzen, dass ich erst um 9:00 Uhr Zeit für den ersten Kaffee habe, nämlich als die Perle in der Kita ist und die Miniperle fröhlich glucksend und strampelnd auf ihrer Spieldecke liegt.

9:00 Uhr Ich sitze am PC, genieße besagten Kaffee und verteile meinen heutigen Blogbeitrag in den sozialen Medien. Dann beantworte ich ein paar Emails und beginne einen neuen Artikel, doch die Miniperle wird schnell undöhnig und will lieber mit mir auf der Couch sitzen. Nun gut. Also gucke ich eben ein paar Ted Talks und beobachte argwöhnisch das Treiben auf Twitter…da herrscht die Tage einige Unruhe. Leider.

11:00 Uhr Ich putze das Badezimmer und räume etwas durch die Gegend. Um kurz vor 12 fahre ich zur Hebammen-Praxis. Denn dort steht ein mir sehr wichtiger Termin an.

12:00 Uhr In der Hebammenpraxis treffe ich auf zwei der dort arbeitenden Hebammen und auf Sven Wolf, Landtagsabgeordneter (und Kandidat für die kommende Landtagswahl am 14. Mai) der SPD in NRW. Wir wollen heute mit ihm über die Situation der Hebammen sprechen. Wie passend, dass dieser Termin genau am #Hebammentag stattfindet. Der Termin ist sehr nett, Sven Wolf ist ein sehr nahbarer und sympathischer Typ, der es versteht sich auf Augenhöhe mit einem zu unterhalten. Das kenne ich von einigen Politikern leider anders und bin positiv überrascht.

13:30 Uhr Wir sind wieder zu Hause. Die Miniperle hat Hunger und schläft über’s Mittagessen ein, so dass ich es nochmal schaffe ein paar Dinge zu erledigen. Zum einen ein paar Emails zu beantworten, zum anderen um mit Unity Media zu telefonieren. Man sollte meinen, wenn man seit Januar keine ihrer Anschlüsse mehr nutzt, hätte sich das mittlerweile erledigt, aber weit gefehlt. Ermüdend und nervig, aber muss halt, nech?

14:45 Uhr ich sitze mit der Miniperle auf der Couch und wir machen Quatsch. Es ist so putzig wie sie sich zur Zeit alles, was sie in die Finger kriegt, direkt in den Mund stopft. Extreme Stopfing eben. So knuffig.

15:30 Uhr Wir laufen los um die große Schwester vom Kindertheater abzuholen. Einmal im Jahr lädt der Initiativkreis unseres Stadtteils alle Kindergraten- und Grundschulkinder ins Kindertheater ein. Dieser Tag war heute. Und um 15:45 Uhr sollen die Kids abgeholt werden. In der Turnhalle sind unglaublich viele Kinder…aber zum Glück finde ich die Perle flott. Wir gehen noch eine Runde auf den Spielplatz, denn um 16:30 Uhr fängt die Jungschar an, und es lohnt sich nicht mehr noch nach Hause zu gehen.

16:30 Uhr Ich gebe die Perle in der Jungschar ab und gehe nach Hause. Dort räume ich ein wenig durch die Gegend und schneide schon einmal die Äpfel für das Abendessen. Außerdem stelle ich erfreut fest, dass meine Kameratasche endlich angekommen ist. So schick, hab ich auf Dawanda gefunden.

18:00 Uhr Wir holen die Perle wieder ab und laufen nach Hause. Dort fange ich an den Ofenpfannkuchen zu machen. Lecker. Die Perle freut sich und merkt gar nicht, dass diesmal kein Zucker und kein Weizenmehl drin ist.

20:00 Uhr Der Miniperlenpapa kommt an. Die Perle und ich lesen noch eine Geschichte und dann darf sie noch eine Folge „Full House“ gucken, bevor es ins Bett geht. Irgendwie haben wir alle voll vergessen, dass heute eigentlich Pizza und Film-Abend wäre. Nunja, dann eben morgen.

21:00 Uhr Die Perle liegt im Bett, die Miniperle spielt mit ihrem Papa und ich haue jetzt diesen Artikel hier raus. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

3 thoughts on “Tagebuchbloggerei im Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: