Rezept: Oma’s leckerer und fluffiger Nusskuchen mit Glücksnuss

Kürzlich hatte meine Mama, die Perlenoma, Geburtstag. Es war ihr erster Geburtstag seit ihre Mama, meine liebe Omi, im Februar 2016 ziemlich plötzlich und unerwartet verstarb. Daher wollte ich ihr etwas Besonderes zaubern. Im Vorfeld hatte sie mir erzählt, dass ihre Mama ihr in ihrer Kindheit zum Geburtstag immer einen Nusskuchen gebacken hatte, in dem eine einzige ganze „Glücksnuss“ versteckt war. Wer diese Nuss dann in seinem Nusskuchen – Stück fand, war der Gewinner. Klar war von da an mein Plan ihr diesen Nusskuchen zum Geburtstag zu backen.

Also tat ich was ich immer in solchen Situationen tue: Ich begab mich auf Pinterest und recherchierte traditionelle Nusskuchen. Und wie das nunmal so ist, man nimmt etwas von diesem Rezept, etwas von jenem und tadaaa…da hat man sein Nusskuchen Rezept zusammen. Nach einem schnellen Einkauf hatte ich dann auch alle Zutaten beisammen und es konnte losgehen.

Ihr braucht: 

  • 200 ml Öl (geschmackslos, also Finger weg vom Olivenöl…lieber Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Pkt. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 Pkt. Backpulver
  • 200 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 125 Ml Milch
  • eine Hand voll ganzer Haselnüsse
  • eine Packung Schokotropfen
  • Kuchenglasur

Und so geht es:

  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
  • Das Öl, den Zucker, den Vanillezucker cremig schlagen und die Eier einzeln hineinschlagen und weiter cremig rühren
  • Das Mehl, Backpulver und Salz vermengen und unterheben
  • Abwechselnd die gemahlenen Haselnüsse und die Milch unterheben und zu einem glatten Teig verrühren
  • Die Schokotropfen in den Teig verrühren
  • Und nun das Wichtigste: Die Glücknuss im Teig verrühren bzw. „verstecken“
  • Eine Kastenform einfetten oder mit Backpapier auslegen und mit dem Teig befüllen
  • 60 Minuten backen (am Ende mit einem Stäbchen prüfen ob er fest ist)
  • Wenn der Kuchen ausgekühlt ist mit der Kuchenglasur glasieren
  • Die restlichen ganzen Haselnüsse grob zerhacken und auf der noch nassen Glasur verteilen
  • Nusskuchen trocknen lassen – Fertig

 

Tipps:

  • Während meiner Recherche habe ich auf verschiedenen Seiten gelesen, dass Öl den Rührteig fluffiger machen soll. Man kann aber auch Butter nehmen (250 Gramm bei diesem Rezept).
  • Ich habe auch gelesen, dass wenn man die Eier einzeln unterrührt, der Nusskuchen ebenfalls luftiger werden soll, da jedes Ei mehr Volumen bekommt.
  • Ein weiterer Punkt, den ich bei dieser Recherche gelernt habe ist, dass beim Rührteig der Mehlmix nur untergehoben werden soll, am besten mit einem Holzlöffel. Das habe ich diesmal versucht und es war gar nicht so schwer. Und der Teig ist echt cremig geworden.
  • Bzgl. der Glasur scheiden sich beim Nusskuchen die Geister. Die einen sagen es muss eine dunkle/helle Schokoglasur sein, die anderen sagen es muss eine Nussglasur sein. Wieder andere schwören auf Aprikosen-Marmelade. Wir haben normale Vollmilch-Glasur genommen, aber hier kann man anscheinend sehr kreativ werden.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: