Meine Zipperlein in der 2. Schwangerschaft (inkl. Tipps)

Also ich muss sagen, ich bin nun in der 34. Schwangerschaftswoche und ich bin es langsam schon leid. Dabei habe ich noch um die sechs Wochen (in denen auch noch viel passiert, daher muss die Bauchperle eh noch etwas drin bleiben). Aber irgendwie ist diese Runde alles etwas beschwerlicher…ich kämpfe mit vielen kleinen Zipperlein hier und da und irgendwie war bei der Perle alles viel leichter. Oder kann ich mich nur an die guten Sachen erinnern…spielen mir die Hormone etwa einen Streich? Aber damals war ich doch eigentlich sooo gerne schwanger…Ich habe mal ein paar meiner Zipperlein aufgeschrieben, aber auch was ich dagegen mache und inwiefern es hilft…vielleicht hilft das ja der ein oder anderen von euch…

schangerschaftszipperlein

Wadenkrämpfe

Mit der Perle habe ich eine wirklich angenehme Schläferin. Gerne schlummert sie bis in den Tag hinein und demnach KÖNNTE ich das eigentlich auch noch, wenigstens noch 8 Wochen lang. Aber…nö. Denn die meisten Morgende starten für mich so zwischen halb 6 und 6 mit fiesen Wadenkrämpfen. Und wenn die erste Runde vorbei ist und ich wirklich nochmal einschlafe, dann kommt ne Stunde später noch die zweite Runde. Wirklich gemein. Nach einer kleinen Jammerrunde auf Twitter riet mir dann Mama Schulze zu Magnesium Spray für die Beine, welches Dank Amazon Prime auch am nächsten Tag schon ankam. Und was soll ich sagen? Seither darf ich auch ausschlafen <3

Haarausfall

Damit schlug ich mich bei der Perle erst spät in der Stillzeit herum, diesmal startete aber die Schwangerschaft damit. Verstopfte Duschen, Haar“Spinnen“ in der ganzen Wohnung und ständig zupft dir wer an den Klamotten rum weil die Dinger einfach überall hängen. Nee, einen Tipp gibt es hier nicht von mir, mir hat nix geholfen außer: Abwarten. Jetzt sind meine Haare wieder toll und mit einem schönen gesunden Glanz. Yay. SO soll es halt sein.

Symphysenlockerung

Auch davon blieb ich bei der Perle verschont, aber diesmal muss ich halt alles mitnehmen. Die ersten Tage half ich mir noch mit einem langen Schal, später mit einem Tragetuch, welches ich mir um’s Becken band. Das half etwas, aber ins Auto steigen oder aus dem Bett aufstehen waren immer noch echt schmerzhaft. Aber meine super-mega-tolle Hebamme zitierte mich heute kurzerhand in die Praxis und brachte Tape an. Und was soll ich sagen? Mega! Dass das SO gut stützt hätte ich nie gedacht…ich werde den Rest der Schwangerschaft dann wohl mit buntem Tape um die Kugel verbringen. Die Perle findet das übrigens sehr witzig. Also: Lasst euch tapen, Mädels. Das ist super! (Die Herzens-Hebamme hat auch ein Stütz-Tape angebracht, das den Bauch etwas anhebt…hach, diese Wohltat!).

Sodbrennen

In der Perlen-Schwangerschaft hatte ich das wirklich erst ganz am Ende, als der Magen einfach keinen Platz mehr hatte. Diesmal habe ich das quasi allabendlich seit der 13. Woche. Aber ich habe auch ein echtes Zaubermittel dagegen gefunden: Maoam! Im Ernst. Ein bissel sauer, ein bisschen süß…irgendwie genau das, was ich dann brauche. Auch hier ist die Perle begeistert, da wir nun immer einen Vorrat im Haus haben.

Unreine Haut

Wow, ich sehe aus wie eine 16-jährige. Ganz ehrlich. Und das seit der ersten Woche quasi. Man versprach mir, dass das weg ginge, aber nö, die Pickel sprießen hartnäckig auf meinen Wangenknochen wie Schneeglöckchen Anfang Februar. Ich würde euch ja jetzt hier den ultimativen Tipp dagegen geben, aber ich glaube wenn ich DEN hätte, wäre ich nicht mehr hier sondern säße steinreich in irgendeiner Villa. Pickelfrei.

Pregnancy Brain

Es mag an der schieren Flut an Infos zu liegen, die ich derzeit jongliere, aber ich vergesse ALLES. Dauernd. Was ich wo wollte, was ich gesagt habe, mit wem ich gesprochen habe und was gesagt wurde und und und. Mein Tipp: Listen. Ich mache mir JEDEN ABEND eine Liste für den nächsten Tag. Und diese wird den ganzen Tag lang geupdated. Ja, da geht mir trotzdem hier und da mal was durch (ja, ich vergesse auch gerne mal Listen oder Dinge aufzuschreiben) aber es hält sich in Grenzen. Während ich ohne meine Listen komplett aufgeschmissen wäre. Die Perle macht mich schon nach und läuft auch mit ihrem Block durch die Gegend und schreibt dauernd Dinge auf oder streicht etwas durch. Kleiner Spiegel. <3 Es gibt übrigens auch ein nettes Anekdötchen zum Thema Vergesslichkeit, und zwar wie es mich mal zur Kriminellen machte.

Müdigkeit/Schlaflosigkeit

Seltsamerweise treten diese beiden Phänomene diesmal gern in Kombination auf, was mich oftmals sehr irritiert. Letzte Schwangerschaft war ich entweder total müde und schlief tagelang. Oder ich war voller Elan und konnte vor Aufregung nicht schlafen. Diesmal bin ich manchmal zum umfallen müde aber sobald ich im Bett liege bin ich total wach und kann nicht einschlafen. Ich muss aber sagen, dass es mir hilft dann den Bildschirm auszumachen und entweder ein Buch zu lesen oder meine tollen Erwachsenen-Malbücher auszumalen. Das erdet mich gerade sehr während mich Bildschirme teilweise echt stressen.

Der Bauch

Ich mag meine Schwangerschaftsbäuche. Alle beide. Ich trage zu meiner Freude nach Vorne und eher wenig an den Seiten. Das finde ich sehr schön. Außerdem sind die Bäuche sehr schön kugelig und haben eine hübsche Form. Nur: Ich bin jetzt schon bei meinem Entbindungs-Umfang von vor 4 1/2 Jahren angelangt und habe noch 6 Wochen. Manchmal frage ich mich wo die Bauchperle noch hin will, also so größentechnisch. Aber ich creme fleißig (habe ich mir diesmal angewöhnt) und hoffe, dass auch diesmal die Haut nicht reißt. Noch habe ich Glück.

Hämorrhoiden

Meine allergrößte Angst. In der letzten Schwangerschaft bekam ich welche (und was für welche) und schlug mich drei (!!) Jahre lang damit herum. Irgendwann konnte und wollte ich nicht mehr. Es blutete ständig, war fies, sah ekelig aus und war schwer sauber zu halten. Außerdem wurde es einfach immer schlimmer (ich hatte wirklich ALLES probiert). Also ließ ich mir sie wegoperieren. Ja, und trotz meines eher krassen Geburtserlebnisses mit der Perle war diese OP, oder besser gesagt die Zeit danach, das schlimmste was ich schmerztechnisch je erlebt habe. Es dauerte ein ganzes Jahr, bis ich wieder schmerzfrei auf Toilette gehen konnte. Also: Ja, ich habe panische Angst, dass die Dinger diese Schwangerschaft wiederkommen. Daher trinke ich fast zwanghaft viel Wasser, bewege mich wo ich nur kann (auch wenn es wegen der anderen Zipperlein weh tut), mache aus jedem „ernsthaften“ Klogang eine Sitzung, damit kein Druck ausgeübt wird und creme auch dort was das Zeug hält (natürlich nur mit zugelassenen und daher unbedenklichen Cremes). Noch klappt es, aber ich merke schon, dass da ein Risiko besteht weil die Durchblutung zunimmt. Ich hoffe hoffe hoffe einfach, dass mir das diesmal erspart bleibt. Denn nochmal mache ich solch eine OP nicht durch.

Karpaltunnel-Syndrom

Ja, beim Weihnachtsgeschenke-Basteln mit dem Elternbeirat wurde mir vom Schneiden der rechte Daumen taub. Und das ist er auch seither: Taub. Unbrauchbar. Fühlt sich an wie ein Teil das nicht zum Körper gehört. Und das schlimme: Er stört mich unglaublich beim twittern! Skandal 😀 Nee alles (noch) halb so schlimm, nur unangenehm. Aber es tut nicht weh oder so. Und mir wurde von vielen Mitleidenden versichert, dass das nach der Geburt auch wieder weg geht. Einen Tipp habe ich hier nicht, mir wurde jedoch von verschiedenen Stellen zur Akkupunktur geraten.

Restless Legs

Uff, das ist anstrengend. Nachdem man den ganzen Tag irgendwie unterwegs war will man abends zur Ruhe kommen und plötzlich wollen die Beine noch nen Marathon laufen oder Polka tanzen oder so. Das ist wirklich mühsam, weil man quasi nicht zur Ruhe kommt. Auf Twitter wurde mir von einer Mama Eisen empfohlen, wenn es abends wieder anfängt. Bisher klappt das ganz passabel mit einer Tablette bei Bedarf (mehr darf ich nicht wegen meiner Verdauung, siehe Hämorrhoiden).

Stimmung

Irgendwie war ich letzte Schwangerschaft schräger drauf. So richtig wie auf einer Achterbahn. Diesmal bin ich ruhiger. Nicht so nervös, nicht so ängstlich, irgendwie selbstbewusster. Ich habe das Gefühl, dass ich WEIß, dass ich nicht weiß was mich da erwartet und damit kann ich irgendwie viel besser umgehen als mit der Illusion damals, das ich wüsste was da auf mich zukommt. Es fühlt sich reeller an. Nicht so überwältigend (doch schon, aber auf eine andere Art und Weise). Nen Tipp habe ich hier nicht, außer: Veralbert euch nicht selbst, egal wie viele Kinder ihr habt und/oder wie viele Bücher ihr diesbezüglich gelesen habt: Ihr habt ja keine Ahnung. Und das ist okay, denn das ist normal.

So, das waren meine derzeitigen Zipperlein und meine diesbezüglichen Tipps. Vielleicht hilft das ja der ein oder anderen werdenden Mama weiter und/oder kann sie wenigstens etwas erheitern mit dem Gedanken, dass sie nicht alleine ist mit ihren Leiden. Also lasst mich euch an das Licht am Ende des Tunnels erinnern: Das Ganze dauert höchstens 42 Wochen und am Ende war es das alles 1000 Mal wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: