„Wenn’s ein Junge wird nennen wir ihn Judith“ von Christian Hanne (Rezension)

titel.jpg

Wir Bloggereltern sind ja irgendwie wie eine große Familie und wenn einer von uns ein Buch herausbringt dann sind wir anderen natürlich alle sehr sehr stolz. Und als Plus kommen wir natürlich auch in den Genuss das Buch zu lesen und…ja…es auch zu rezensieren.

Diesmal geht es um Christian Hanne’s erstes Werk „Wenn’s ein Junge wird nennen wir ihn Judith“. Es erzählt quasi die Gründerjahre des Familienbetriebs, auf dessen gleichnamigen Blog Christian seit ein paar Jahren regelmäßig bloggt. Hier erzählt er die großen und kleinen Erlebnisse und Kuriositäten des Familienalltags. Mein persönliches Highlight: Der jährliche Familienurlaub im Sommer und das Reisetagebuch, welches Christian während dieser Zeit führt und täglich veröffentlicht. Ich hatte schon einmal vorgeschlagen, dass wir als seine Leserschaft zusammen schmeißen sollten um ihn und seine Familie öfter und länger in den Urlaub zu schicken…aber irgendwie haben sich diese Pläne noch nicht konkretisiert.

Naja, heute geht es jedenfalls um sein Debüt als Buchautor. Das Buch „Wenn’s ein Junge wird nennen wir ihn Judith“ ist klein, handlich, hat ein ansprechendes Cover und umfasst 124 Seiten pure Leselust. Auch wenn ich gerade denkbar wenig Zeit zum „reading for pleasure“ habe, hatte ich dieses Werk ruck zuck durchgelesen, denn ja, man kann es wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Da meine einzige Gelegenheit zu lesen abends ist, wenn ich im Bett liege und die Perle selig neben mir schlummert war es manchmal ein schwieriges Unterfangen sie nicht aufzuwecken. Denn OMG habe ich geLOLt. Und das ausnahmsweise im allerwahrsten Sinne dieses Akronyms. Christian Hanne’s Humor und überaus detaillierten Beschreibungen urkomischer Situationen sind einfach zum kringelig lachen. Und das geht nunmal am besten laut und aus vollstem Herzen.

Das Buch handelt von einem Paar (zufälligerweise dem Autor und seiner Freundin selbst, das Buch wird also aus der Ich-Perspektive erzählt) auf dem Weg zu einer Familie. Es beginnt beim Entschluss ein Baby zu bekommen und endet in absoluter Glückseli…äh…Müdigkeit (ich hoffe, das war jetzt nicht allzu sehr gespoilert). Dazwischen liegen jedenfalls all die großen und kleinen Hürden, die ein Paar so meistern muss wenn es sich „in anderen Umständen“ befindet.

Mit einer überaus charmanten Ignoranz (fast) aller Klischees manövriert uns Christian Hanne durch Monate voller Baby-Shopping, Namensfindung, Umzug, Geburtsvorbereitung und so weiter. Mit dabei ist stets eine gute Portion Selbstironie und ganz viel Liebe zum erzählerischen Detail. So werde ich nun jedes Mal, wenn ich in unserer Wohnung eine Spinne entdecke, einen Christian-Hannisches-Entfernungsmanöver anwenden. Am Ende erwartet den Leser eine fast minutiöse Erzählung der Niederkunft (ohne die grausamen Details, keine Sorge), die ihn buchstäblich halb verhungert zurück lässt. Doch wie schon verraten, es gibt ein Happy End.

spinne
Auszug aus dem Kampf mit der Spinne

Einem werdenden Elternpaar habe ich dieses Buch schon zukommen lassen bevor ich es fertig gelesen hatte. Weitere Kopien werden in naher Zukunft an andere werdende Eltern verschickt denn: Dieses Buch ist nicht nur unterhaltsam, es bereitet einen auf seltsame Art und Weise auch auf das „Familie-Werden“ vor. Nämlich indem es den werdenden Eltern versichert: „Das ist kein kosmischer Scherz, fast ALLE werdenden Eltern fühlen sich so.“Und das ist einer der wichtigsten Sätze, die ein überfordertes, ängstliches, aufgeregtes werdendes Elternpaar in den turbulentesten neun Monaten seines Lebens zu Hören kriegen kann.

Also von mir gibt es eine absolute Empfehlung aus tiefstem Herzen. Als Geschenk für das werdende Elternpaar, den schwangeren Kollegen, den baldigen Schiegersohn und Vater der erwarteten Enkelschar, die schwangere Schulfreundin, Nachbarin, Freundin in der Ferne…Zu bestellen am besten hier. Und, liebe Leute, bestellt es reichlich, vielleicht kann sich der Familienbetrieb dann zukünftig mehr Urlaub leisten und naja…da haben wir ja wie gesagt nunmal alle etwas von.

Erschienen ist das Werk im Seitenstraßen Verlag. ISBN-13: 978-3937088211

geburt

3 thoughts on “„Wenn’s ein Junge wird nennen wir ihn Judith“ von Christian Hanne (Rezension)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: