Vegetarische Spätzle-Linsen-Pfanne mit Butternut-Kürbis

Heute gibt es mal wieder ein Rezept von mir und zwar für total leckere Spätzle-Linsen-Pfanne mit Brokkoli, Möhren und, eins meiner Lieblingsgemüse, Butternut Kürbis. Inspiriert zu diesem Rezept wurde ich von der lieben Dani von Glucke und so, die vor ein paar Tagen ein Foto von einer tollen Linsenpfanne postete. Und da ich Linsen sehr mag dachte ich, ich könnte auch mal wieder ein Rezept mit Linsen erfinden.

Also, Zutaten:

  • 1 kleiner Kopf Brokkoli
  • 3 Möhren
  • 1 Butternut Kürbis
  • 1 Packung Spätzle (ja, die kann man natürlich auch selber machen)
  • 1 Flasche Rama Creme Fine zum kochen
  • 1 Tasse Linsen
  • 2 1/2 Tassen Gemüsebrühe
  • Gewürze nach Geschmack (Kräuter, Salz & Pfeffer, Paprika)
  • Parmesankäse (zum garnieren)

Linsenpfanne Zutaten

Zubereitung:

Am besten ein paar Stunden vorher die Linsen in zwei Tassen Brühe einlegen und quellen lassen. Das Gemüse putzen, schälen und würfeln (Wie man das mit einem Butternut Kürbis macht kann man hier lernen). Das Gemüse dann in etwas Öl in einer großen Pfanne anbraten (den Brokkoli habe ich vorher blanchiert, da ich es nicht mag wenn er noch so hart ist). Wenn das Gemüse braun wird die Temperatur etwas runter drehen und die aufgequellten Linsen hinzu geben. Hier habe ich noch eine halbe Tasse Brühe beigefügt. Jetzt das ganze nach Belieben würzen. Ich habe eine Kräutermischung genommen, etwas Salz und Pfeffer und etwas süße Paprika. Das ganze etwas köcheln lassen. Dann die Spätzle hinzu geben und gut durchrühren. Jetzt kommt noch die Kochcreme dazu und das ganze wird nochmal gut durchgebraten (etwa 5 Minuten). Fertig. Am besten schmeckt das ganze mit Parmesan Käse garniert.

Linsenpfanne

Wenn man nun die Kochcreme weglässt (oder mit Soja-Sahne oder ähnlichem ersetzt) und andere Nudeln nimmt (ohne Ei), dann hätte man sogar eine vegane Version des Ganzen. Es schmeckt wirklich sehr lecker, die Linsen geben dem ganzen Biss und der Butternut-Kurbis gibt dem Ganzen eine süße Note, die perfekt zum Rest passt. Sogar die Perle hat es sehr gerne gegessen.

Viel Spaß beim Nachkochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: