Rezept: Italienischer Linseneintopf (vegetarisch, vegan, oder mit Fleisch)

Es wird mal wieder Zeit für ein Rezept in der Perlenwelt. Letzte Woche habe ich mal wieder italienischen Linseneintopf gekocht, denn Herbstzeit ist Suppenzeit. Das Rezept habe ich mir vom italienischen Vater meines amerikanischen Gastpapas abgeguckt. Der hat wirklich immer wunderbar gekocht, wenn er uns besucht hat. Wirklich authentische italienische Küche mit tollen Gewürzen und sehr viel Leidenschaft. Die Perle mag den Eintopf übrigens auch sehr gerne, denn: Da sind Nudeln drin!

Also, man nehme:

  • Eine Tasse Linsen
  • Eine Stange Porree
  • Eine Paprika
  • geschredderte Möhren
  • Zwei Liter Brühe
  • 200 Gramm Suppen-Nudeln (wir nehmen am liebsten Barilla Ditalini Rigati)
  • Eine Dose gestückelte Tomaten
  • Einen Becher Creme Fraiche
  • Parmesan-Käse

Linseneintopf zutaten

Der erste Schritt ist es, die Linsen einzuweichen. Dafür werden sie in eine Schüssel gegeben und dann mit zwei Tassen Wasser übergossen und eine Weile stehen gelassen (etwa eine Stunde, bis das Wasser komplett aufgesogen wurde). Dann müssen der Porree und die Paprika schön klein gestückelt werden. Dann werden sie zusammen mit den Möhren in einem großen Topf mit etwas Olivenöl angedünstet. Sobald sie etwas weich sind kommen die Tomaten in den Topf. Alles wird unter viel Rühren zum kochen gebracht. Schon bald kommen die aufgequollenen Linsen hinzu. Nach den Linsen kommt ein Liter der Brühe hinzu und alles sollte für etwa 20 Minuten gut köcheln. Wenn alles ein schön dickflüssiger Eintopf ist kommen ein weiterer Liter Brühe und die Nudeln hinzu. Das sollte alles nochmal 10 Minuten köcheln. Dann werden zwei Esslöffel Creme Fraiche untergerührt und dann ist der Eintopf fertig. Am besten schmeckt er schön heiß und mit etwas Parmesan Käse.

Linseneintopf

Und wie so ziemlich jeder Eintopf schmeckt er am nächsten Tag nochmal besser (zum aufwärmen muss aber nochmal etwas Brühe hinzu gefügt werden, weil die Linsen und Nudeln über Nacht alle Flüssigkeit weiter aufsaugen). Wer noch etwas Fleisch hinzufügen möchte: Baconbits schmecken gut, oder Mettwurst-Stücke oder aber auch angebratenes Hackfleisch. Anders herum, wenn man das Creme Fraiche und den Parmesan weglässt ist es ein veganes Rezept. Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: