Unser Tag bei #Wubttika

Am Samstag war es dann endlich soweit: Zeit für #WUBTTIKA. Also holten die Perle und ich die liebe Katha von Mamasmäuse und ihre Minimaus ab und fuhren nach Wuppertal. Zum Glück gibt es von Remscheid aus den ein oder anderen Schleichweg, so konnten wir das große Verkehrschaos in und rund um Wuppertal umfahren und kamen pünktlich am Wuppertaler Brauhaus an. Schon auf dem Parkplatz liefen wir Sonja von Mama Notes in die Arme. Es war schön sie wieder zu sehen, wir kennen uns ja schon von der Republica und Blogfamilia in Berlin.

wubttika

Im Brauhaus wurde schon gut gewuselt und genetworked. Die Perle und die Minimaus stürmten sogleich in die Kinderecke so dass wir Mamas uns erstmal umgucken konnten. Da waren viele schöne Wiedersehen aber auch einige nette Kennenlernen mit mir bis dahin nur online bekannten Gesichtern. Viel Zeit zum quatschen gab es jedoch vorerst nicht, denn schon bald startete das Programm.

orgateam

Das tolle (und super chique) Orgateam (Mama Schulze, Frau Chamailion und Fräulein Null.Zwo) eröffnete #Wubttika mit viel Charme und Freude. Man konnte ihnen ihre Aufregung (fast) nicht anmerken und sie machten das wirklich super. Dann begann das Programm. Erst gab uns die Journalistin Silke Schröckert ein paar Einblicke in verschiedene journalistische Darstellungsformen. Das war wirklich sehr interessant und sie hätte gut und gerne noch ein wenig weiter erzählen können als sie fertig war. Danach las die Authorin Nicole Staudinger aus ihrem Buch „Brüste umständehalber abzugeben“ über ihr Leben zwischen Kindern, Karriere und Krebs. Das war eine sehr emotionale Sache und man konnte sogar ein paar Tränchen in den Augen des Publikums glitzern sehen. Nach der Lesung ging ich sogleich in den hinteren Teil des Raumes um mir ihr Buch zu kaufen, es hat mich wirklich sehr berührt. Ich bekam sogar eins mit einer persönlichen Signatur.

vortrag

Nach diesem Programmpunkt stand dann noch das Networking auf dem Programm. So wurde über Kaffee und leckerem Kuchen (und tollem Wuppertaler Stuten) gequatscht und sich ausgetauscht. So freute ich mich sehr endlich mal die Alltagsheldin kennenzulernen. Ihrem Blog folge ich schon lange und auch auf Twitter lese ich sie oft und gerne. Es war ebenfalls sehr toll endlich Nicht die Mama mal persönlich kennenzulernen, mit der ich im Vorfeld wirklich viel netten Kontakt auf Twitter hatte. Ein weiteres Highlight war das Treffen mit Mama on the Rocks, die extra aus der Schweiz angereist war. Ich bin schon lange ein großer Fan ihres Blogs und auch im echten Leben ist sie wirklich sehr sympathisch. Und es war echt schön, dem Steffen von Papapelz und seinem Sahnelinchen (Anny can’t sleep) endlich mal über den Weg zu laufen. Lasst euch gesagt sein: Die Zwei sind im echten Leben mindestens genau so cool wie auf Twitter! Ja, es war sehr viel Flausch dort, bitte versteht, wenn ich grad nicht alle nennen kann, mit denen ich gequatscht habe <3

Was auf einem Twitter-Treffen natürlich nicht fehlen darf: SELFIES! Hier mit Katha, Severin und Susanne.
Was auf einem Twitter-Treffen natürlich nicht fehlen darf: SELFIES! Hier mit Katha, Severin und Susanne.

Die Zeit auf der #Wubttika verging wie im Fluge. Dank der grandiosen Kinderbetreuung waren die Kleinen super beschäftigt und kamen nur hier und da mal um zu gucken was die Mamas so machten. Wir saßen um die großen Tische herum und quatschten. Es war wirklich sehr gemütlich und bevor wir uns versahen war es schon wieder Zeit zum Abschied. Ich hoffe, dass wir uns alle ganz bald wieder sehen. Am Ausgang gab es dann noch ein wirklich prall gefülltes Goodie-Bag. Ernsthaft, was da nicht alles drin war…

goodie bag

Fazit des Tages: Es war wirklich superschön. Einen riesen Dank an das Orgateam!! Und bei jedem Abschied fielen die Worte „Bis zum nächsten Mal!“ Hoffentlich bald.

5 thoughts on “Unser Tag bei #Wubttika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: