Ein Jahr Perlenwelt – Ein Fazit

 

erster perlenwelt geburtstag

Ich habe in den letzten Monaten immer mal wieder dran gedacht, aber durch den Urlaub hat er dann doch geschafft sich anzuschleichen um mich dann gestern einfach so zu überraschen: Der erste Geburtstag meines Blogs.

Ein Jahr, das ist in Zahlen:

  • 166 Beiträge
  • 790 Kommentare
  • 90 Subscriber
  • 101 Blogs, denen ich auf WordPress folge (und noch vielen mehr, die nicht auf wordpress sind)
  • 36,760 Aufrufe
  • An Veröffentlichungstagen habe ich meistens um die 180 Klicks
  • An Tagen ohne Aktivität meistens noch um die 80

All das hätte ich mir nie ausmalen können als ich anfing. Ich dachte, ich schreibe einfach mal, weil ich meine Gedanken über unsere kleine Perlenwelt so ein wenig ordnen könne. Ich bin ein Wortmensch, mein erster Impuls ist es zu schreiben. In den letzten Jahren leider meistens zu wenig, da ich einfach kein Medium hatte, keine Chance dafür sah. Am 6. August 2013 änderte sich dies. Lange hatte ich darüber nachgedacht, immer wieder kam mir der Gedanke „darüber könntest du jetzt prima einen Blogeintrag schreiben“. Eines Tages setzte ich mich dann einfach hin und schrieb: Der Perlenwelt war geboren.

Meine meistgelesenen Beiträge in diesem Jahr waren (nebst „22 in 2014“ und „über die Perlenwelt“) waren:

Ein Jahr bin ich nun hier, ein Jahr schreibe ich, lese eure Kommentare, lese eure Blogs. In diesem Jahre habe ich viel gelernt. Über mich, über euch, über die Bloggerwelt. Erstmal: Wir sind nicht allein. Egal um welches Thema es geht, es gibt da draußen noch andere, die sich die gleichen, oder ähnliche, Gedanken machen. Oder aber, sie machen sich ganz andere Gedanken zum gleichen Thema und man kann einfach mal eine andere Perspektive sehen. Und zweitens: Es gibt noch ganz viele Wortmenschen da draußen. Durch die Bloggersphäre, und seit Januar auch twitter, habe ich das erfahren dürfen. Menschen, die sich mit Situationen auseinander setzen, in dem sie die richtigen Worte dafür finden. Das freut mich sehr.

In diesem Jahr habe ich gelernt was es bedeutet mich zu vernetzen. Früher dachte ich beim networking ginge es um Zweckbeziehungen. Aber es ist viel mehr. Es ist Menschen zu finden, auf irgendeine Art und Weise im gleichen Boot sitzen. Und davon gibt es erstaunlich viele. Ich hatte die Möglichkeit in die Welt der verschiedensten Menschen zu blicken und manche dann via twitter sogar noch besser kennenzulernen. Jeder, der nicht mit der Blogger- oder twitterwelt vertraut ist schlägt nun wieder die Hände über dem Kopf zusammen und murmelt „du kennst die doch gar nicht!“. Nein, wohl nicht so wie man Menschen kennt, die man im echten Leben zu seinen Freunden zählt. Aber Menschen eben. Mit Geschichten, Freude- und Frust-tweets. Blogposts über Gedanken und Erlebnisse, über Geburten und Geburtstage. Viele dieser Menschen kenne ich besser als die, die hier nebenan wohnen. Und fühle mich mehr mit ihnen verbunden als mit Menschen, die ich flüchtig, wenn auch im echten Leben, kenne.

Und dann gibt es noch andere Dinge, die ich lernte:

  • there is a thing called mommy-wars and it ain’t pretty
  • ziemlich viele technische Sachen über Blogs und sogar ein klein wenig SEO (wenn auch seeeehr wenig).
  • wie man ein Blog auf verschiedenen Kanälen „unter die Leute bringt“
  • dass manche Blogposts zwar gern geschrieben aber besser unveröffentlicht bleiben
  • wie schön es aber generell ist wenn das, was man schreibt, auch gelesen wird

Dann bleibt für mich noch eins: Danke sagen!

Danke an meine treuen Follower und Leser, die stillen und die, die kommentieren. Sei es im echten Leben oder über die Kommentarfunktion. Ihr macht das Bloggen zu etwas besonderem und bereitet mir soviel Freude beim schreiben. Vielen Dank für die Treue und die lieben Worte, die Kritik, das Lob, die Verbesserungsvorschläge, die gut platzierten Fragen, den Rat, das Mitfühlen. Danke, danke, danke!

Und ein dickes fettes Danke geht auch an meine tollen Referrer! Danke, dass ihr mich weiter empfehlt und/oder auf eure Blogroll setzt. Ein besonderes Danke geht hier an die liebe Mama Mia, die mich ziemlich früh auf ihre Blogroll setzte und mir so den Eintritt in die Bloggersphäre etwas vereinfachte. Sie ist hinter den Suchmaschinen meine beste Referrerin! Vielen Dank, Mia!

So, und nun auf in ein zweites Jahr, mit hoffentlich vielen tollen Möglichkeiten zu schreiben, zu lesen, zu vernetzen, zu lernen, zu wachsen. Danke, dass ihr immer da seid!

Eure Perlenmama

20 thoughts on “Ein Jahr Perlenwelt – Ein Fazit

  1. ich weiss gar nicht mehr, wie ich auf dich gestossen bin, vllt mit einem SSW-UPdate? Ich bin jedenfalls sehr gerne hier und komme auch weiterhin 🙂
    Happy-B(log)day!

  2. Ein Jahr schon, ! Gratuliere!
    Es macht immer Spaß deinen Blog zu besuchen. Gefühlt kenne ich die Perle richtig gut 😉
    Du schreibst wahnsinnig interessant, lustig und bringst einen auch ans nachdenken.
    Danke das ich durch deinen Blog an der Perlenwelt teilhaben darf.
    Mach weiter so!

  3. Hey,
    Schöne Idee so den Blog Geburtstag zu dokumentieren! Mein Blog wird im September auch 1 Jahr alt und ich denke ich werde da auch so einen Beitrag schreiben..
    Lg Crystalix

  4. Hallo,
    wirklich schöne Idee der „Geburtstag“. Ich bin noch nicht so lange dabei und arbeite kontinuierlich daran auch mal auf solche Zahlen zu kommen, wie du. Wow!
    Viel Spaß und viele Gedanken weiterhin!

    Liebe Grüße Juliane

    1. Geduld ist das wichtigste. Und nicht für Zahlen schreiben. Sondern authentisch bleiben. Ist leichter gesagt als getan, manchmal werde ich auch ungeduldig oder bin gefrustet (wenn zum Beispiel Teile von Herz und Seele in einem text stecken und der dann so gar nicht ankommt).
      Aber einfach schreiben um des Schreibens willen. Das funktioniert am besten.

      Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: