Butterfliegen-Lampe

Ich LIEBE Pinterest. Einmal eingelogged kann ich ganze Abende dort verbringen (ganz wie Dawanda, nur wesentlich günstiger…glaub ich). Und seit ich eine echte Erwachsenen-Wohnung habe (im Gegensatz zu den gefühlten 6732 Studentenzimmern, in denen ich in Maastricht gewohnt habe, und wo ich nie lang genug wohnte, oder oft genug zu Hause war, um wirklich Arbeit in den Wohnraum zu stecken) bin ich auch wirklich DIY-ish geworden.

Besonders im Kinderzimmer werkel ich gerne – oder an Dingen, die ins Kinderzimmer sollen. Eins meiner Projekte war Perle’s Zimmerlampe. Praktischerweise habe ich damals, als ich in quasi einem IKEA Besuch meine gesamte Wohnung einrichten musste, eine sehr nüchterne Papierlampe gewählt. Und dank Pinterest fand ich fast ein Jahr später die perfekte Deko für diese eher langweilige, und viel zu normale, Lampe!

Also druckte ich drei Schmetterlingsformen in verschiedenen Größen aus und verbrachte einen ganzen Abend damit, diese Formen auf Tonpapier zu zeichnen…und ja, in zwei verschiedenen Rosa-tönen. Dann verbrachte ich ca. 3 Abende damit diese Schmetterlinge auszuschneiden (nach einem sehr schmerzhaften Versuch mit der Nagelschere bestellte ich mir fluchs ein Bastel-Skalpell, damit ging es wesentlich schneller…und schmerzfreier). Diesen wunderschönen Schmetterlingsschwarm habe ich dann auf die Lampe (und das Kabel) geklebt und voila: schon nannte ein rosa und pinker Schmetterlingsschwarm das Perlenzimmer sein zu Hause.

IKEA-Hack - Schmetterlingslampe
IKEA-Hack – Schmetterlingslampe

2 thoughts on “Butterfliegen-Lampe

  1. Eine schöne Idee :-). Die Lampe an sich ist weiß, oder? Den Kontrast stell ich mir echt süß vor!
    Bei mir ist Basteln eine Hassliebe: Zwischendrin flippe ich oft fast aus. Aber wenn man will – dann will man, woll?! Und wenn das Ergebnis dann auch noch so schön ist, dann ist wieder alles gut.

    1. Ja genau, ne normale 2,99 Papierlampe, ihren Namen weiss ich grad nicht. Aber ja, ich hab auch lang dran gesessen, weil ich zwischen durch keine Lust mehr zum schneiden hatte…aber ja, the outcome makes it all worth the while.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: