Was die Perle nicht kennt…isst sie nicht.

Meine kleine Perle ist nun 16 Monate alt und hat schon einen etwa 12 Jahre alten und demnach riesengrossen, eigenen Willen. Jener hat sich nun auch zu unseren gemeinsamen Mahlzeiten eingeladen und bringt da so einiges durcheinander. Ich versuche wirklich auf eine ausgewogenen Ernährung zu achten, koche viel frisch und achte darauf, dass sie wenig Zucker und Farbstoffe und die ganzen anderen fiesen Zusätze zu sich nimmt. Leider hat Madame mittlerweile ihre eigene Vorstellung was ihre Menüs betrifft…wenn es nach ihr ginge würde es den ganzen Tag nur Bananen und Laugenstangen geben…und Wurst…7 Tage die Woche. Alles andere, was die Mama ihr in Momenten des Abgelenkt-seins unterjubeln möchte, wird einfach ausgespuckt. Gurken, Tomaten, Paprika, Wassermelone and friends werden maximal ausgelutscht aber definitiv nicht gekaut oder gar geschluckt. Ich glaub sie mag die Textur dieser Dinge einfach nicht (das kenne ich ja von mir). Das schränkt die Auswahl an gesunden Snacks natürlich erheblich ein.

Aus meiner Sorge heraus, dass sich Perlchen zum Anti-Obst- und -Gemüse-mensch entwickelt, habe ich ein wenig im Internet recherchiert und siehe da: Wir sind da ganz und gar nicht allein. Allein diese Realisierung ist für eine Mama ja schon mal Gold wert. Aber da gab’s noch mehr. Eine Bloggerin (science of mom) schrieb zum Beispiel darüber, dass statt dem „was gebe ich ihr“ viel mehr das „wie wird es gegeben“ eine grosse Rolle spielt. Sie gab den Tip eine kleine Auswahl an verschiedenen Esssachen bereit zu stellen und das Kind dann aussuchen zu lassen was, und vor allem wieviel, sie von den jeweiligen Sachen essen möchte. Diese Art nennt sich übrigens „Authoritative feeding“. Das werde ich nun mal versuchen. Das kann zwar eine riesen Sauerei geben, aber das ist ja schon der Fall wenn Madämchen einfach alles wieder ausspuckt…wird also keinen grossen Unterschied ergeben. Eigentlich ergibt dieser approach ja auch Sinn, da die Kleinen selbst über ihre Nahrungszufuhr bestimmen, aber die Auswahl von Mama durchdacht und ausgesucht werden kann. Theoretisch also eine win-win Situation. Mal sehen ob das in der Praxis auch der Fall ist. Ich gespannt was die Perle davon hält. Ich werde bald mal berichten ob es was bringt oder ich bloss die Küche renovieren muss.

Die Perlenmama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: